Trigger war erfolgreich und Pausen helfen

Standard

Heute Morgen halfen die im Weg liegenden Turnklamotten super. Ich zog schon beim aufstehen die kurze Turnhose und das Shirt an. Danach gab es gemütlich Zeitung, Kaffee und Frühstück und dann habe ich brav, mit Musik 25 Minuten lang geturnt. Und zwar im Heimbüro, da Teppich und weil meine Hanteln und Bänder auch dort sind. Und der aufgeklappte wartende Arbeitsrechner liess mich kalt 😉

Das merke ich mir. Einen Trigger immer so setzen, dass es einfach geht!

Mit Haare schneiden gabs eine etwas verspätete aber 60 Minuten lange Mittagspause mit noch etwas Fussmarsch hin und zurück. Dann 2 Stunden Meetings bis mir meine Blase fast explodierte und danach nochmals Pause um mit dem gerade anwesenden Beluga neues Gas für den Grill und Blumenerde zu holen. Danach habe ich nochmals gearbeitet und Stress habe ich eh, aber trotz 9.5 Stunden Arbeit heute, fühle ich mich recht ok. Dass ich nicht in der heissen S Bahn hängen musste half natürlich auch.

Und Morgen habe ich Yoga 😃😄😄

Na ja

Standard

Bin doch noch im Bereich. Aber ich musste meinem Team heute sagen, ich hätte ab nächster Woche kein Geld mehr für sie. 

Sie müssten bis sie etwas vom Chef hoch 2 hören auf ein spezielles Konto buchen. 

Alle schauten mich so traurig an. Mein super winning team. 

Aber wir haben Schätzaufträge bekommen, für die ich jetzt Geld vom Business verlange, das klappt und so können wir dafür arbeiten, sobald das Geld da ist analysieren, schätzen. So bleiben wir, so Gott will doch noch zusammen. 

Und ich habe natürlich heute Arbeit schon begonnen ein 90 seitiges Dokument zu lesen, worin Anforderungen für unsere Schätzungen versteckt sind. Denn Morgen Nachmittag,  hat einer Zeit mir Fragen dazu zu beantworten. Da will ich doch wichtige Eckpunkte Abklopfen können.

Aber auf unserer Abendrunde waren wir, mit 3 mal etwa 40 Sekunden sprinten, HIT Training. Und im Yoga war ich auch. 

Und Nachmittags habe ich einem Idioten so deutlich Nein gesagt, dass die vom Team, welche in der Nähe waren, wieder breit grinsten. 

Schlaaaaaank 😀

Standard

Wieder mit Schirm und weil Wind, Haarreif raus, wir waren mausalleine, sind wohl alle aus Zucker hier und ohne nass zu werden wieder nach Hause. Und Schlaaaaank wegen dem Bild 😉

Glück gehabt

Standard

Lange Abendrunde am Rande des Gewitters. Es war herrlich, den Raubvögeln beim Höhe gewinnen im Aufwind zuzuschauen. In der Situation mit starken Aufwinden ging es wohl eher ums fliegen als ums jagen 😉.

Nur die letzten paar Meter wurden wir etwas nass aber es hat sich voll gelohnt.

So sah es direkt vor unserer Haustür aus!

Wer sieht das Murmeltierchen?

Standard

Da sich die Sonne morgens schon wieder zeigte, zogen wir fröhlich ein Südtal hoch. Leider zogen wieder Wolken über die Sonne, aber so lange wir aufstiegen, war das egal, Schritt um Schritt stiegen wir hoch, bis wir auf die Hoch Ebene kamen. 

 Brim Abstieg war mir dann zuerst so kalt, dass ich die Regenjacke über den Faserpelz ziehen musste, inkl Kapuze über den Ohren.  

Aber herrlich war es trotzdem! Wandern findet halt draussen statt und gerade hier hoch oben ist man den Naturgewalten stärker ausgesetzt. 

Im Bild unter steht frech ein Murmeltier. Seht ihr es?

Sonne, Berge und Entspannung

Standard

Das Telefon zeigt eine gelatschte, äh gelaufene Distanz von 12 Kilometern an, zum Schluss sassen wir in einem kleinen Gasthaus draussen an der Sonne und liessen es uns bei Speis und Trank gut gehen.

Mehr braucht es wirklich nicht zum glücklich sein 😉

Ostern ist wenn…..

Standard

Der Papi wieder mal das Klo nicht trifft und ich reintrete……

Echt, vielleicht zähle ich mal auf in was ich, als die Kinder klein waren, schon alles reingetreten bin, barfuss, nachts und so, das heute hätte ich jetzt nicht dringend noch dazu gebraucht.

Sich leider wieder ein Land, am Rande von Europa, von der Demokratie verabschiedet.

Positives heute:

Das Pinke Kampf Ei gewann wieder gegen alle Gegner, auch im Büro blieb ich mit Pink ungeschlagen. Das wird langsam eine Tradition 😉.

Wir unseren langen Spaziergang später (mit Stirnband und Regenschirm) genau so legten, dass der Regen erst 10 Meter vor unserem Hauseingang einsetzt. Wären wir ohne Schirm los gegangen, hätte der Regen bestimmt, wie auch schon, am Umkehr Punkt eingesetzt.

Die Badezimmer sind wieder geschrubbt, der Papi ist wieder bei sich und Männe guckt Formel 1.

Und nachher gibts Linguine mit grünen Spargeln und Spiegelei. Als Gegenprogramm zur Schokolade 😉