Gute Nacht

Standard

Es war ein wunderbares Wochenende, gestern toll gewandert, heute nur eine Stunde mit Steigung spaziert, dann Wohnung geputzt, ins Auto gehüpft, nach Hause gedüst. Ausgepackt, Waschmaschine gestartet, geduscht, aufgebrezelt und nach Zürich gedüst. Dort Zuviel gegessen, viel Wasser und einiges an Wein geschlürft, inmitten der Familie vom Giraffen Schatzi, welcher mit der Familie, welche auch in schlechten Zeiten zu ihm hält, den Schweizer Meister vom Frühjahr feierte.

Ah und mit den Eltern vom Giraffen Schatzi, gehen wir gelegentlich mal auf den See, südlich der Alpen. Morgen läutet der Wecker eine Stunde später, denn zu Hause sind wir erst kurz vor 23.00 😉

Man liest sich, herzlichst grüsst die Anne aus der S-Bahn.

Murphys Law die 2.

Standard

Nach etwa 12 Stunden Flug, wuchteten wir heute unser Gepäck, inkl Tauchequipment am Flughafen in den Intercity Zug. Dann nochmals in die S- Bahn zu uns nach Hause. Am heimischen Bahnhof wartete ich mit dem Gepäck im Schatten und Männe sprintete nach Hause um das Auto zum Heimfahren des Gepäcks zu holen. Das machen wir immer so und im Juni, ist die Wartezeit am Bahnhof für mich easy. Im November ist es nach den Ferien, schon eher unangenehm.

Nu denn, Männe kam und kam nicht, was mir aber erst nicht auffiel, weil ich mich mit einem Taucher, welcher mich anquatschte, über Bonaire unterhielt.

Und dann kam Männe, mit Beluga im Schlepptau als Lastesel, denn unser Toyata wollte nicht anspringen. Totale Verweigerung.

DAS hätte es jetzt nicht unbedingt gebraucht heute. ABER, nach etwa 5 Telefonaten kam ein Pannendienst, überbrückte und Männe musste dann noch etwa 30 Minuten rumfahren. Die Batterie ist eher am Lebensende und die Giraffe, welche das Auto mal ausgeliehen hatte, liess ein Licht im Auto an. Das hat dann zur völligen Entleerung geführt. DAS werden wir ihr am Sonntag, wenn sie mit ihrem Schatzi zum Grillieren kommt, gerne unter die Nase reiben. 😉

So, ich muss Wäsche aufhängen gehen, man liest sich.

Der Skiwinter will nicht enden

Standard

Ich habe zwar die Skikleider heute gewaschen. Aber der Deal mit Männe war. Es ist egal, wenn wir sie dann nochmals ein Wochenende anziehen. Lieber als sie später zu vergessen und gar nicht zu waschen. Und so wie es jetzt wieder geschneit hat und mit den Langfrist Prognosen, sieht es so aus, wie wenn wir nächstes Wochenende nochmals Skifahren gehen.

Deshalb auch gut, dass wird dieses lange Wochenende viel erledigt haben. Heute Morgen 3 mal von Papis Wohnung zum Abfallhof, Nachmittags, in der Buchhaltung den reduzierten MWST Satz programmiert, dann noch 2 Monate gebucht, gestern morgens Sport, nachmittags Zahlungen, jetzt noch Hockeymatch verfolgen.

Morgen auch Sport, nachmittags noch etwas Papi Erb Admin und abends für den Familienbruch vorbereiten. Der Montag wird dann voll Familientag.

Dichtes Heim Programm.

Klopapier

Standard

Männe und ich haben ein eigenes Badezimmer unterm Dach, neben unserem Schlafzimmer.

Anne flitzte kurz vom Derrick schauen zum Klo, nur noch eine Flitzekleines Stück Klopapier da, reichte knapp, Anne suchte nach neuer Rolle, keine da.

Rannte danach mit leerer Rolle zu: Männe:“ Hast du die letzte Rolle eingefügt?“ Männe:“ Ja, wo ist das Problem?“ Anne: “ Nur noch ein winziges Stück Klopapier, da“.

Männe:“Wo ist das Problem, hat ja gereicht?“

“ Und wenn ich jetzt mehr als Pipi…???“

Männe:“ Dann hättest du halt rufen können!“

So was bringt mich auch nach 28 Ehejahren fast zum Wahnsinn, wirklich!!!

Sind Männer hier wirklich so anders gepolt als wir Frauen?

Ein Stein vom Herzen

Standard

Denn, die Dokumente für die Steuererklärung für den Papi habe ich unserem Treuhänder des Vertrauens übergeben. Noch bevor das Steueramt kam, sozusagen ein Frühstart.

Dann habe ich etwa 8 Banken angeschrieben und sie nach Zinsausweisen per 31.12 und 29.01 gebeten, beilage Totenschein.

Dann noch 2 Immobilien Verwaltungen angeschrieben und nach Nebenkosten Abrechnungen gefragt und seine Kreditkarten gekündigt und dem Bildhauer noch ein Bild des Grabsteins geschickt und wegen Inschrift für den Papi noch mit der Lieblingstante konferiert. So von wegen ob der 2. Vorname drauf soll. Wir haben uns für ein R. des 2ten Vornamens entschieden.

Dann gab es noch ein Telefon vom Einen der 5 Brüder des Papis in der alten Heimat. Der fragte zu Recht ganz lieb, wie ich denn alles so auf die Reihe kriege.

Das alles frass Zeit von 17.30 bis 21.00.

Jetzt bin ich völlig fix und fertig aber habe doch einen Brocken vom Herzen. Das sollte gegen die Übelkeit nützen.

Das muss erstmals reichen

Standard

Der Zeitpunkt der Trauerfeier ist gefixt. Ein freier Theologe welcher uns Begleiten wird, ist auch ausgewählt und gebucht. Die Traueranzeigen erscheinen Morgen in einigen Tages Zeitungen. In der alten Heimat des Papis und da, wo wir heute leben.

Blumenschmuck für die Beerdigung, zuerst Kirche dann Grab ist ausgesucht. Ah ja und in der Kirche haben wir auf Empfehlung, beide Nachmittags Slots gebucht. Weil, na ja, der grosszügige Felsen der Familie, war in seiner beruflichen Tätigkeit gut bekannt und es wird erwartet, dass es ziemlich Trauergäste geben könnte. Auch wenn doch schon viele aus seiner Zeit vor ihm gestorben sind. Aber um uns und die nachfolgende Trauergesellschaft nicht zu stressen, haben wir jetzt zwei Slots…Vor den vielen unbekannten Händen graust es mir, so mitten in der Grippe Saison, aber was sein muss, das muss sein. Ich habe schliesslich auch entschieden, dass die Trauerfeier öffentlich ist, denn er soll richtig verabschiedet werden, von allen und nicht nur von uns.

Ich bin jetzt als neuer Silber Rücken der Familie, auch die Besitzerin des Familien Baumgrabes, welches der Papi, so wie er halt war, schon bis ins Jahr 2044 bezahlt hatte. Ich war gestern mit Männe beim Baumgrab und habe für den Bildhauer Auftrag, die Grab Platte fotografiert. Heute war ich nochmals mit meiner Lieblingstante da, wir haben eine Kerze mitgebracht und der Mamman gesagt, dass der Papi bald zu ihr kommt. Und wir haben etwas gesungen…das Lied welches meine Mutter so mochte. Also die 2 Irren bei den Baumgräbern des Friedhofs in der Stadt zwischen dern 7 Hügeln, wären dann wir gewesen…Beim Papi waren wir auch nochmals für mehr als eine Stunde und da haben wir auch etwas gesungen. Und geplaudert und wir hatten immer wieder das Gefühl er bewege sich. Beim allerletzten Kuss, den ich ihm heute gab, war ich echt erstaunt, dass seine Wange, zwar eiskalt, aber weich war. Meine Tante testete das umgehend nochmals und bestätigte das Gleiche.

Jetzt bin ich emotional völlig ziemlich ausgelaugt und freue mich echt auf das Büro morgen, auch wenn es etwas doof ist, dass gerade Morgen die Zeitungen die Traueranzeige bringen, aber was sein muss, das muss sein.

Und den Emails an, welche ich vorhin kurz angeschaut habe, werde ich durchaus gut abgelenkt sein 😉

 

 

Traurig, wie wenn ich innerlich eine Wunde hätte

Standard

Genau so fühlte ich mich heute beim Papi. Ich bekam keinen Anschiss, nein, das hätte nur oberflächlich geschmerzt, aber ihn stark geschwächt, zitternd und müde zu sehen, das war, was mich innerlich schmerzt, wie wenn in meiner Lunge keine Schleimhaut mehr wäre, oder so. Schmerz pur. Eigentlich ist es ja gut, Abschied nehmen in Raten, das macht es mir ganz zumSchluss leicht, aber ich hätte lieber alles auf einmal, wenn es bei ihm schnell gegangen wäre.

Aber es ist halt kein Wunschkonzert. Deshalb Step by Step, Day by Day. Und ich bin heilfroh, habe ich jetzt eine Arbeit mit weniger Meetings, so kam ich heute auch um 16.00 weg, um ihn zu besuchen. Arbeiten kann ich auch später am Abend, wenn es gerade nicht so schmerzt. Scheisse aber auch.