Zu viel und zu wenig heute

Standard

Zuviel rumgesessen, zuwenig bewegt, Rückengift. Zuviel, aber sehr lecker, gegessen, zuwenig Wasser getrunken, dafür zu viel Wein. Gute Gespräche geführt, sich an alle Namen der Onkel und Tanten, Cousinen, Paten, meines Patenkindes nach einigem Nachdenken beim Frühstück erinnert und die Leute vor der Kirche auch fast alle mit richtigem Namen begrüsst.
Während der Predigt und den Gebeten still Yoga Atemübungen gemacht und mich ansonsten brav und still verhalten.
Und schon ist der Tag vorbei und Männe und ich sind völlig zerschlagen. Ich denke, wir gehen jetzt am Besten mal raus und machen ein paar Tausend Schritte, dann gehts uns besser.

Man liest sich!

Schöner Tag

Standard

Den Morgen mit Papi verbracht, dann etwas mit der Wäsche gespielt. Nach dem Wochenend Einkauf habe ich gefaulenzt wie schon lange nicht mehr und bei der Abendrunde ein Reh gesehen und das Korn gerochen. 

Morgen gehts in die Kirche, weil mein Patenkind Konfirmiert wird. Ach wie schnell werden Kinder doch gross….Im August beginnt die Kleine schon ihre Berufslehre bei der AXA Winterthur. 

Tagesplanung

Standard

An Tagen welche Hitze ankündigen, kann morgens in der kühlen Morgenluft im Laufschritt alles anstrengende des Tages erledigt werden, damit man sich danach, wenn die Hitze drückt, nur noch den unangestrengten  Dingen zuwenden muss.

Dumm nur, wenn ich, zwar schon lange wach, nur auf dem Sofa rumliege und nix erledigt habe. Und warm wird es auch schon 😎

Lustiges Hirn, verrücktes Hirn?

Standard

In unserer letzten Nacht hier in der Karibik hatten Männe und ich beide irre Träume, welche sich bei uns zu Hause abspielten. Bei mir waren wir im Haus, im alten, unausgebauten Zustand. Die Kinder ( erschienen, wie heute, Erwachsen) waren alle zu Hause und nahmen keine Notiz von einem wilden Eichhörnchen welches durchs Haus turnte. Und ich sorgte mich, dass das Eichhörnchen unsere 3 Gerbils (welche wir vor 15 Jahren tatsächlich hatten) mit Tollwut anstecken könnte. 

Männe träumte davon,  dass unser Haus völlig bis unters Dach voll Wasser war, aber wir alle (wieder wir 5) seien fröhlich mit Tauch Equipment darin rumgetaucht. 

Irr was sich da im Hirn so abspielt,  aber auch schön, dass wir beide von unseren „Kindern“ träumten.

9 ;-)

Standard

Ein wunderschönes Wochenende mit der Familie liegt bald hinter mir. Gestern Abend assen wir zu fünft in der Stadt zwischen den 7 Hügeln mit dem Spatz, der Giraffe und dem Beluga sehr gemütlich auswärts. Wir schlemmten, lachten, tranken, diskutierten, etc. Richtig toll! Als wir rausgingen, drehten sich viele Köpfe nach uns um. Mutter und Vater wie Zwerge neben den Riesen Ablegern wirkend, aber alle fröhlich lächelnd, das war sicher ein lustiges Bild für die Zuschauer.

Der Spatz war auch heute viel um uns rum, bis er dann am Nachmittag in den Zug Richtung Westschweiz stieg. Er will den Abend noch mit seiner Freundin verbringen und ausserdem, vor der Rushhour, mit den Zügen voller angetrunkener Rekruten Richtung Kasernen, die Heimfahrt zum lernen nützen. Das haben wir ihm gegönnt.

Als der Spatz weg war, machte ich noch etwas GmbH Buchhaltung inkl. MWST Abrechnung Q1, vor den Ferien in der Hinsicht alle Pendenzen abgebaut, gutes Gefühl.

Auch die letzten Küchen Kästen, Hänger, Schubladen wurden dieses Wochenende noch aufgeräumt und geputzt (Notiz an mich selber: So in Etappen  geht es richtig schmerzlos, wird ab jetzt so gehandhabt).

Noch 9 Arbeitstage bis zu den Ferien, im Kopf sind wir schon oft in Bonaire 😉

Haushalt am verlottern

Standard

2 mal Hicks die Woche führte bereits zu Land unter im Haushalt. Dumm dass auch Männe gerade beruflich Land unter hat. 

Unter den Füssen knirrscht es, der Keller hängt voller trockener Wäsche, die Waschkörbe sind übervoll und der Kühlschrank fast leer, wobei, micht mehr frische, 2 Flaschen stockende, saure Milch waren drin. Und das Gras steht auch schon Savannen mässig. Und der Beluga hat starke Ohrenschmerzen 😢

Gut ist Wochenende. Und mit Ostern, Sechseläuten und 1. Mai folgen sich Schlag auf Schlag, Woche um Woche Freitage, da sollte das bisschen Haushalt wieder Platz finden.