Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste

Standard

Unser Spatz flog gestern für sein Doktorat ( Zusammenarbeit) in die USA.

Irgendwann die letzten Tage äusserte der intelligente, aber auch sehr sensible Spatz folgende Bedenken:“Ich hoffe, dass ich bei der Einreise nicht herausgenommen, vernommen etc werde. “

1. weil er das schon von einigen Leuten hörte

2. weil er zwar nix auf dem Kerbholz oder zu Verbergen hat, aber in so Situationen unter Umständen überreagieren würde. Das hat er von mir, so falsche, aufgesetzte Autoritäten, akzeptieren wir beide nicht wirklich 😏

Also, vereinbarten wir folgendes:

Er gab uns alle Angaben des Fluges und versprach, sich zu melden, sobald er durch den Zoll durch ist, obschon dies bei uns Mitten in der Nacht sein würde. Und falls ich heute um 07:00 nichts gehört hätte, check Flugverspätung und falls Flug pünktlich, Anwalt für Intervention alarmieren.

Um 04:11, wachte ich auf, weil eine Nachricht reinkam. Dummerweise war es aber nur eine Zahlungsnotifikation der Bank. Danach lag ich wach, weil das Kopfkino losging. Erst als um etwa 04:50 der Spatz schrieb:“Alles io, gute Nacht“ fand ich wieder in den Schlaf.

Einmal Mutter, immer Mutter, auch wenn das “ Kind“ schon sehr Erwachsen ist.

Ah ja, ausserdem heute wieder brav 2 Stunden Privat Admin gemacht. Morgen gibts den 1. Arbeitstag im Jahr für die Arbeit, aus dem Homeoffice. Nicht ein voller Tag hoffentlich, einfach einiges wichtiges erledigen.

Am Samstag nochmals 2 Stunden private Admin, dann bin ich da ziemlich sicher durch, Hurra!

Der 1. Schritt ist gemacht

Standard

Die Französische Lieblingstante sagte, nach dem Tod des Papis, welcher immer ihr „Amerique“ war, nie mehr einen Fuss in die nahe Stadt zu setzten.

Das hat sie jetzt gemacht. Sie kam Gestern bei meiner Nichte an und war heute bei uns. Ihre Finken wurden flugs aus dem Keller geholt und dann war alles wie noch vor einem Jahr.

Mein Geschenk, mit dem Schirm, welcher den Stadtplan der nahen Papi Stadt drin hat, rührte Sie ziemlich und sie kommt bald mal wieder.

Und sie hat jetzt meine Revolut Karte, erhalten, inkl Code und wird sie an einem französischen ATM austesten, bzw 50 EURO ziehen, wenn das klappt, zahle ich da eine Notfallsumme drauf, welche sie als Sicherheit zur Verfügung hat. Französische Renten sind oft seeehr klein, da ist eine Zahnrechnung schnell ein Drama. Das braucht es nicht, schon Papi* hatte so ein System zu ihr und sie bekommt das von mir aus Dankbarkeit, für alles, ohnehin. Das liegt drin und wenn nicht, schnalle ich meinen Gürtel enger.

Morgen fliegt der PHD Spatz in die Staaten und wir chauffieren ihn gerne zum Flughafen.

* Aka Silberrücken, gibt es die auch in weiblich? Ich bin nämlich irgendwie in die Rolle geschlüpft, gefallen, gestolpert.

Das Jahr konnte weg

Standard

Die letzten 2 Wochen waren die schönsten des Jahres, davor, kann so ziemlich alles vergessen werden. Ausser die 3 Wochen Tauchurlaub und der Roadtrip mit dem Elektroauto im Spätherbst.

Heute war auch der faulste Tag (Nachmittag) des Jahres und der hat gut getan. Die Mukibude am Morgen und das abbarbeiten des Wäscheberges waren aktiv und taten gut.

Der Kater sitzt seit etwa 19:00 im Keller, in der dunkelsten und ruhigsten Ecke. Die letzten Knallertage war er mit uns in den Bergen, da ist es deutlich ruhiger.

Also freuen wir uns Alle auf 2019! Und wenn es geplant knallt, dem Kater zu liebe in den Bergen.

Unterwegs

Standard

Nach Wohnung Aufräumen,Packen, Betten frisch beziehen, Putzen, Kater unter Bett hervorziehen, ging es heute auf den Rückweg nach Hause. Irgendwann hatte der Radiosender DRS3 grad keinen guten Empfang, daher stellten wir auf den „Giraffen Sender“ um.

Ich sagte noch:“Schade, die Giraffe hat heute noch Ferien, die werden wir nicht hören“. Zack, kaum gesagt, wurde ein Jahres Rückblick gesendet, von der Giraffe geschrieben und gesprochen😉

Jetzt freue ich mich auf unsere Söhne zu Hause und die grössere Küche. So gibt es kein oder wenigstens weniger Gedrängel.

Jetzt sind alle weg 😢

Standard

Nur noch Männe, der Kater und ich sind hier.

Das Dorf ist voll, deshalb sind meine Skier auch schon im Keller. So macht Skifahren, dazu alleine, keinen Spass.

Wir geniessen jetzt noch 2 Tage lang Paarzeit und die Sonne, am Sonntag Abend gehts nach Hause in den Nebel.

Dort ist dann nochmals der Spatz, bevor er für Doktorats Zusammenarbeit in die USA fliegt, die französische Lieblings Tante/ aka Herzensschwester wird auch aufschlagen, die Putzfrau AHV Abrechnung, Dezember Buchung GmbH Männe, mit Lohnmeldung und Pipapo warten auf Erledigung, also lohnt sich das in den Nebel runter fahren ohnehin.

Irgendwann ist ja dann auch das Jahr um, also starten wir das Neue und hoffen auf ein glücklicheres als 2018.

Mein Trauerjahr ist bald um, aber ich denke auch in einem Monat, werde ich noch immer traurige Momente haben. So sehr der Papi oft nervte, als er noch kerngesund war, so sehr war ich halt ein Papi Kind. Und keinen lebenden Elternteil mehr zu haben, tut auch mit 52, verdammt weh. Unglaublich sich vorzustellen, dass es vielen viel, viel früher im Leben so geht.

Glückliche Tage

Standard

Die Giraffe und ihr Schatzi sind weiter gezogen, der Spatz zog dafür in das kleine, dazu gemietete Studio und leistet mir, beim Skifahren, weiterhin gute Gesellschaft.

Heute hörten wir auf, bevor wir völlig zerschossen waren, deshalb war dann der Nachmittag etwas aktiver.

Männe und Beluga gehen täglich, spazieren. Da schmerzt die operierte Zehe von Männe auch, aber erträglicher.

Heute Abend gehen wir zusammen lecker Pizza schmausen und überhaupt schnurre ich im Moment lauter als unser Kater 😉

Man liest sich 😎

Völlig genudelt

Standard

Der gestrige Abend war herrlich, die ausgetauschten Geschenke kreativ, vielzählig und passend.

Das Essen mundete, der Wein ebenfalls, nur die Zubereitung des Ersteren, war etwas kompliziert, bzw wir standen uns in der kleinen Ferienwohnungsküche ziemlich auf den Füssen rum.

Heute nach dem Frühstück, reisten die Giraffe und ihr Schatzi weiter ans nächste Familienfest und der Spatz und ich, trollten uns in Richtung Skipiste.

Das Wetter war toll und wir zwei fuhren und fuhren und fuhren. Wohl etwas zu lange, denn seit wir zurück sind, können wir nur noch rumliegen und schlafen, abwechselnd, immer mal wieder ein.

Aber Morgen früh gehts trotzdem wieder raus und den Berg hoch, rumsitzen tut uns beiden nicht gut 😉