Schweiz, aber noch…

Standard

Westlich des Röstigrabens. Letzter Zwischenstopp mit Übernachtung, um abends den Spatz und die Spätzin zum Essen auszuführen.

Das Auto hängt in der Hotelgarage am Strom, die Hotels haben echt erfasst, dass dies wichtig ist.

Heute funktionierten die Chademos auf der Französischen Autobahn alle. Neuer Rekord, vorher waren es immer nur 50% 😢

Einmal luden wir nur etwas nach und tranken Kaffee und das fast ganz Aufladen von 30% bis etwa 94%, machten wir wieder beim Mittagspicknick. Heute auch mit Tellern, Servietten und Plastikmesser ausgerüstet.

Weil es jetzt in Lausanne wolkig ist, geniessen wir mal einfach unser Hotelzimmer 😉

Französischer Halloween

Standard

Man sieht, dass hier Kinder höher im Kurs stehen als bei uns. An Halloween stehen in allen Bars, Restaurants und Läden Schüsseln mit Süssigkeiten für kleine Gespenster bereit. In der Bar eben, kamen während einer Stunde sicher 30 mal Kinder rein, die Eltern blieben im Gewitter Regen draussen. Und die Kellnerin begrüsste die Gespenster, gab ihnen süsses und schloss hinter ihnen wieder die Glastüre, damit wir in der Bar, es gemütlich warm hatten.

So etwas sah ich in der Schweiz noch nie😉

Morgen geht es gemütlich wieder Richtung Schweiz. Wir werden auf dem Rückweg irgendwo in der Mitte Frankreichs übernachten und dann nochmals in Lausanne um mit dem Spatz und der Spätzin Essen zu gehen. Wenn wir schon da durch fahren, muss das einfach zelebriert werden😀

Man liest sich

Termin Chaos

Standard

Wir begannen unsere Ferien Fahrt erst heute, weil wir zuerst noch ein Cousin Treffen im Heimatort meiner Vorväter hatten.

Aber irgendwie, kam da was durcheinander. Der organisierende Cou- Cousin und ich mailten ein paar mal hin und her, ob 21.10, oder 28.10.

Und irgendwie schrieben ich und Männe uns den 21.10 auf.

Und den Zettel mit dem Tages Programm schaute ich nur mit einem halben Auge an. Weil oben in der Einladung ein Bild vom Papi war. Und deshalb faltete ich das Ding nach dem Ausdruck auch so, dass ich das Bild nicht sah.

Erst als wir heute auf dem Dorfplatz in Oberhintentupfingen Baselland standen und uns ob der fehlenden Verwandschaft wunderten, faltete ich den Zettel auf und sah, dass wir eine Woche zu früh dran waren 😉

Nun gut, ich denke auch so reichte die Memory Lane. Wir gingen etwas spazieren, assen dann im Geburtshaus meines Grossvaters, telefonierten mit dem Organisator, welcher genau heute in unsere Heimat gefahren war, meldeten uns gleich für nächstes Wochenende ab und düsten dann nach Lausanne.

Es war herrlich warm und sonnig am See. Abends waren wir mit dem Spatz und der Spätzin Essen, Morgen Mittag treffen wir die beiden Schwerarbeitenden Doktoranden nochmals und dann geht es weiter ins Vallée de Joux.

Ah und ich habe die falschen Kleider dabei, wir haben beide den Deo vergessen und ich die Zahnbürste, aber den Kopf habe ich dabei, doch, doch, eben war er noch dran.

Da lohnt es sich Morgen richtig noch einkaufen zu gehen. Wenn wir es nicht vergessen.

Der Garten hilft sich selber

Standard

Unser Garten wurde diesen Sommer sträflich vernachlässigt. Das war in der Tendenz, schon die letzten Jahre so, aber nie so arg.

Als die Kinder noch klein waren und ich nur wenig auswärts arbeitete, hatte es immer Blumen. Da wurde gezogen, ausgepflanzt, ausgesät und der Garten war voller Blumen.

Dieses Jahr waren wir im Mai 3 Wochen weit weg am Tauchen, dann viel am Wochenende in den Bergen, es war zu heiss und mein Rücken hat die Garten Arbeit auch nicht mehr sooo gern, mimimi.

Den grossen Blumentopf vor der Haustür wollte ich trotzdem bepflanzen, aber irgendwie traute er mir nicht, oder verlor die Nerven, weil ich es nicht machte, denn im August blühte es in ihm drin und seither ständig. Ohne unser zutun und ohne giessen. Und erst noch farblich abgestimmt. Der selbst pflanzende Blumentopf.

Den hat auch nicht jeder oder? 😀

Wunderbarer Abend

Standard

Wir wollten den warmen Spätsommer und das Leben geniessen und da der Spatz heute Abend auch noch bei uns aufschlug, ging es etwas später los, zu viert.

In die „Waldschenke“ beim Teleskop, es gab Reh für die Jungs und das gleiche ohne Reh für mich und es war herrlich. Und bei der Rückfahrt durch den Wald, zeigten Männe und das neue Auto dass sie tolle Reaktionen haben, dank denen 3 kleine Rehe noch leben.

Aber jetzt bin ich so kaputt, ich muss gleich kopfüber ins Bett.

Ah, gearbeitet habe ich wieder, noch von zu Hause aus, dir erwarteten fast 10 Stunden.

Teppich Tetris

Standard

Wir haben im Haus, ausschliesslich Parkett Böden. Bei den Eingängen haben wir darauf, zum Schutz, „zahlbare “ Perser Teppich Schmutz Schleusen. Und unter einem Sessel, einen, einfach so da, Teppich.

Der im Eingang leidet am meisten und seit der Herr Kater bei uns lebt, enorm. Denn er kratzt jedes Mal, wenn er durch die Haustür herein kommt, vor Aufregung eine Runde am Teppich. Und wenn es zu fressen gibt, etc, dann auch.

Die Fäden kamen da schon hässlich raus. Aber einen neuen kaufen? Da wollte ich lieber warten, bis der Kater sich mit den Jahren abregt.

Beim Papi in der Wohnung liegen überall Teppiche auf dem Parkett, deshalb nahm ich gestern spontan einen, welcher zu passen schien, mit.

Zu Hause rollten wir den zerschlissenen Teppich zusammen, versahen ihn mit Sperrgut Marken und stellten ihn in die Garage. Den vom Papi, saugten wir draussen gründlich ab.

Als wir ihn dann im Haus vor die Türe legten, schloss die nicht mehr und wir machten lange Gesichter.

Als nächste Idee, wollten wir den Papi Tetris Perser zuerst beim Ausgang zum Garten hin legen, aber dort war er zu breit und der vom Garten zu kurz für die Haustüre.

Aber unterm Sessel da hat er wunderbar Platz. Und der vom Sessel, ist jetzt bei der Haustür, der passt dort einigermassen.

Farblich passt es jetzt im Esszimmer leider nicht mehr so toll, aber dies ist uns gerade so was von…

Wenn ich das nächste mal beim Papi in der Wohnung bin, kann ich ja noch einen Tetris Teppich holen, dann können wir weiter spielen.

Keine Neuigkeiten gute Neuigkeiten

Standard

Bzw. wenn es der Giraffe gut geht, hören wir „fast“ nichts von ihr, wenn sie etwas braucht, oder es ihr schlecht geht heisst es asap: „Mami, kannst du bitte, darf ich.. 😉

So ging es gestern Abend spät per Whattsapp hin und her, die Giraffe hat am Freitag beim Radio Frühdienst und das Auto ist mit dem Schatzi weg im Trainingslager. Also wollte die Giraffe am Do Abend unser Auto abholen, damit nach Zürich fahren und dann frühmorgens wieder zur Arbeit bei uns in der Nähe.

Nun gut, sie wusste nicht, dass wir das neue Elektro Auto schon haben. Deshalb fand der Papi, er wolle ihr schon noch etwas eine Einführung ins Auto geben….

Nach einigem Hin und her stand fest. Die Giraffe kommt um 19.00 nach der Arbeit zu uns. Wir Essen gemeinsam, dann gibt es Auto Kurs vom Papi und dann geht die Giraffe um etwa 21.00 in unserem Gästezimmer schlafen. So kommt sie zu mehr Schlaf als, wenn sie nach Zürich zurück musste. Und am Freitag Morgen um 03:00 ist ihr Arbeitsweg auch nur 10 Minuten.

Win, win, würde ich sagen 😀