Rücken Rache

Standard

2 Stunden am Stück sitzen ist bei mir nicht gut, aber man kann ja nicht immer darauf Rücksicht nehmen, wenn man arbeiten will😥

Dass Morgen nochmals ein Sitzmarathon dazu kommt, ist halt Pech, also zu Hause Yoga machen, Medikamente schlucken, mit der Wäsche spielen, NICHT sitzen, morgen früh, weil erst etwas später los, nochmals Yoga und Medikament und hoffen, dass ich nicht, wie auch schon wochenlang dafür die Zeche bezahle.

Ansonsten heute eine Stunde, wegen etwas neu eingeführtem, nicht kommuniziertem verloren, wie viele andere auch.

Annchen fand aber einen Workaround der noch geht, nix verbotenes by the way 😉

Und gelacht haben wir heute im Büro auch viel, das tat gut.

Gerade grosse Krise, trotz Yoga, jetzt mal entlasten, dann mit Wäsche spielen und schnieke Business Kleider für Morgen rauslegen.

Verschiedene Menschentypen

Standard

Wir hatten die letzten Tage bei der Arbeit ja etwas Stress, wegen einer Funktion im Release, die irgendwie falsch lief und zwar richtig fies falsch. Und daran hat sich, der sonst lustige und offene Test Manager, ziemlich aufgerieben.

Er sitzt auf der Palme und wirft Kokosnüsse, auf jeden der was sagt.

Daher umgehen wir ihn jetzt grossräumig und hoffen, dass er sich bald abregt. Denn die Funktion läuft und lief immer schon, die komischen Differenzen lagen an falsch aufgesetzten Testgeräten. Und da kann der Kollege zwar nichts dafür, aber wir anderen auch nicht. Und damit wir hier das Know how aufbauen können, werden wir Leute zum Schulen einladen.

Aber das hört und sieht das liebe Äffchen nicht, es sitzt auf der Palme und tobt.😉

Ich sehe darin Chancen, denn alle Beteiligten, haben echt viel gelernt über das Zusammen Spielen der Systeme und über uns als Team. Nur so wächst man richtig zusammen und jeder Mensch reagiert halt verschieden.

Zu ruuuhig und doof

Standard

Ich freute mich ja gestern so, dass ich endlich die in den Chrom importierten Favoriten bereinigt hatte.

Zu früh gefreut, die sind nur auf dem Laptop, noch der von der Bank, bereinigt. Und der blieb zu Hause.

Die auf dem Client in der Bank, immer noch nur die automatisch Importierten aus dem IE. Mein beleidigtes Gesicht hättet ihr sehen müssen 😀 Etwas doof war ich auch, ich hätte es eigentlich wissen müssen.

Nun gut, dann halt. Ich löschte schon mal alle alten Favoriten im Chrom und arbeitete dann halt heute nur mit dem IE.

Abends fuhr ich dann zu Hause den Laptop hoch, verband ihn mit dem Firmennetz pipapo, öffnete den Chrome Browser, suchte 2 Minuten nach der Exportier Funktion, exportierte und speicherte den Export auf einem Laufwerk, wo ich auch über den Client im Büro Zugang habe und dann kann ich die Favoriten Morgen importieren. Und auch hoffen, dass das Programm, welches ich aktuell brauche, jetzt auch auf dem Client installiert ist. Es hätte alles übernommen werden sollen, das hat aber bei niemandem, den ich kenne geklappt.

Ansonsten zu ruhig geht weiter, mit etwas Panik, weil offenbar das Budget für dieses Jahr reicht. Ich kann nicht so mit halber Kraft ein Jahr durchhalten, da gehe ich die Wände hoch.

Morgen werde ich es Thematisieren und ich habe auch bei der geliebten Zusatzrolle rumgehupt, dass ich Kapazität habe.

Das ist ja echt schräg, im alten Bereich 5 Jahre lang immer 130% gebucht bei 100% Kapazität für die Projekte und jetzt 100% Kapazität und etwa 50-70 % Auslastung des einen grossen Projektes. Das ist viel Koordination und Admin, manchmal kurzfristig Hektik, wenn die wichtigen Geräte ausfallen.

Wieder Winning Team

Standard

Ich habe es wieder richtig gut mit den Projekt Mitarbeitern. Wir arbeiten gut zusammen, kommunizieren ehrlich und offen, ich hole die Leutchen so ab, dass es für sie passt, den ich habe tolle Leute, aber einige davon sind leicht schräg. Aber normal schräg, halt einfach mit Ecken und Kanten. Wir gehen gemeinsam Mittagessen und ich werde „fast“nicht wegen meiner Suppe und dem kleinen Blattsalat aufgezogen.

Aber ich mache ja auch Spässe und lache, wenn ich das Ziel davon bin. So geht das Arbeiten wirklich wie von alleine und ich haaaaabe Zeit alles in normalem Tempo zu machen. Ich muss mich nur noch etwas daran gewöhnen.

Geschlafen habe ich letzte Nacht gut, das kurze wieder einpennen nach dem Wecker läuten war echt doof, den komischen Kopf davon, spürte ich noch fast bis mittags.

Ansonsten habe ich nur gerade Rückenschmerzen, wegen 2 Stunden langem Meeting heute. Das geht ohne Bandscheibe nicht ohne Schmerzen, zum Glück sind so Meetings nicht häufig.

2 und 😀

Standard

Früh bei der Arbeit, viel zu tun und als ich abends gehen wollte, stand unser Einkäufer plötzlich vor mir und überreichte mir unsere Millionen Verträge für 2019, zur Unterschrift in der IT.

Also flugs per Skype gecheckt, ob der Oberboss noch online ist, war er nicht, dafür seinen Kalender überprüft und für Morgen einen kurzen Slot gefunden, wo er frei ist und den frech gebucht, mit kurzer Beschreibung, was in den Verträgen steht und wer ich bin.

Zwar, wer ich bin, weiss er😉. Wir sind uns vor ein paar Jahren jeden Morgen auf dem Arbeitsweg (zu Fuss) begegnet und haben uns immer nett gegrüsst und dann war er plötzlich der Oberchef😀

Wie ich heisse, weiss er mit Sicherheit seit ich das letzte mal, mit Verträgen bei ihm aufschlug. Aber damals, war ich ja nicht vorgewarnt und schlug Freitags in Sneakern, Jeans und fettigen (gefühlt) Haaren bei ihm auf.

Morgen haben wir abends eh einen Umtrunk mit unserem Business, also gehe ich edel und mit frisch gewaschener Mähne ins Büro 😀

Ach ja und sonst? Das Jahr steckt mir gewaltig in den Knochen.

Die Doppelrolle bei der Arbeit, welche 5 Monate zu stemmen war, den Abschied vom Papi, vom Auflösen des Nachlasses und dem KESB Theater. Und natürlich die 2 Jahre vorher auch.

Aber, es ist jetzt ruhiger. Ich arbeite wieder richtig gerne und fühle mich mit dem Team schon fast Winning, erst fast, aber das wird schon 😄

Und zuerst gibt es bald, ganz bald, Ferien in den Bergen.

 

5 und zunehmend Sorgen um den Mitarbeiter

Standard

Der Mitarbeiter, welcher uns Sorgen macht, nervte Leider gestern. Er bestand darauf mir wie immer, das Protokoll am Projektmeeting zu führen. Er nörgelte noch rum, dass ich ihm dann unbedingt das Vorbereitete Template, 2 Stunden im Voraus, per Email zusende.

Dabei weiss er, wo es abgelegt ist.

Nun gut, während dem Meeting fielen ihm die Augen zu und danach meinte er lapidar, er habe keine Notizen gemacht.

Ich sagte nichts dazu, aber meinem Gesicht sah man mit Sicherheit an, was ich davon hielt. Ich musste das Wichtigste aus dem Kopf kramen und das Protokoll selber erstellen. Was ich ohnehin lieber selber und online und ab sofort wieder während des Meetings mache. Denn danach, ging es länger.

Heute tauchte er erst irgendwann mittags auf, während ich im Yoga war. Und sagte, er habe sich morgens um seine stark erkältete Tochter gekümmert. Das finde ich voll ok, wenn er spätestens um 09:00 eine kurze Info an einen von uns geschickt hätte. Das macht er nie, auch wenn er den ganzen Tag weg bleibt.

Der Produkt Owner sprach heute endlich mit ihm, sagte ihm, dass wir uns Sorgen machen. Und dass er sich Hilfe für sein Problem suchen soll. Und er hat heute Morgen, auch unseren Chef informiert.

Ich weiss nicht, was der Kollege für Probleme hat, aber jetzt ist echt der Zeitpunkt zum Arzt zu gehen und sich krank schreiben zu lassen.

Weil beitragen tut er so eh nichts mehr im Projekt, aber das sieht er, in seiner wohl gerade verschobenen Wahrnehmung leider nicht.

In so Situationen, ist es echt beschissen, wenn ein Vorgesetzter etwa 40 Leute direkt führt und selber daneben noch Programmiert, oder als Projektleiter etc arbeitet. Denn “ nur“ Leute führen, ist ja nix wert, nee?

Endlich entspannter, fast zu sehr

Standard

Ich wäre vor etwa 18 Monaten fast an meinem verdammten Pflichtgefühl eingegangen. Und, hm, ich mass alle um mich rum am gleich hohen Standart.

Nun gut, jetzt kann ich es viel ziemlich ruhiger nehmen und bin auch gelassener.

Dadurch beging ich heute aber einen ziemlichen Fauxpass. Nach dem Yoga hatte ich fast anschliessend ein Meeting und als das fertig war, fand der Solutionchef, ob wir unser 1:1 gleich sofort kurz durchführen könnten. Und ich fand das passe gut.

Als wir aus dem Meetingraum kamen, war das ganze Team weg, ALLE awol.

Warum fiel mir dann auch, siedend heiss ein.

Wie vom Affen gebissen, raste ich die Treppen runter, und in ein sehr grosses Sitzungszimmer, wo mein Linemanager, gerade daran war, mich zu vertreten. Grmpf….ich denke mal, er nahm es gelassen, aber schon doof, wenn die, welche sagte, sie könne natürlich die Folien vortragen, auch in Englisch, dann zu spät dazu aufschlägt.

Aber egal, jahrelang alles überkorrekt, war ja auch nicht genug, dann halt so. Mein Team fand es übrigens sehr, sehr lustig. DAS holt mich gründlich etwas vom Podest runter 😉