Laune verdorben

Standard

Heute früh, grinste ich noch: Mein Tipp für Junge Männer wäre, solange Zeit zum trainieren und die Gelenke noch beweglich sind, Skateboard zu fahren. Dann so mit 40 oder älter edel oder cool bekleidet mit Skateboard vom Bahnhof zum Büro düsen. Das finde ich super cool und sexy, psst nicht Männe sagen, aber der liest glaube ich hier eh nicht mit 😉

Kaum im Büro war dann sense mit Sexy und guter Laune. Aber immerhin, klappte ein Emergency Fix trotz eines Voll Idioten und danach x falsche Dinge doch noch. Aber es kostete Zeit und Nerven 😉

Nun gut. Ich habe ja eh gerade genug Arbeit. Aber nur bis nächstem Mittwoch, dann habe ich 4 Tage frei und danach kann ich die Ferien Vertretung wieder abgeben.

Und jetzt düse ich nicht nach Hause, sondern in die kleine Nachbarstadt und treffe dort die Giraffe zu einem Mädels Abend. Das hatten wir schon ewig nicht mehr, daher hüpfe ich jetzt fast vor Freude auf und ab.

Man liest sich 😉

Langsam reicht es….

Standard

Wieder Baustellen Kletterei. Und auch wenn ich das Fahrrad für den Umweg nehmen würde, dann müsste ich das Fahrrad wohl die ersten 100 Meter schieben.

Ansonsten heute bei der Arbeit erlebt, wo ich echt fassungslos zuschaute, mit hunderten Kollegen und völlig überlasteten Servern. Bei uns gibt es im Ernst hunderte Mitarbeiter mit seeehr tiefem IQ, anders kann ich mir das nicht erklären.

Nun gut, Wochenende und am Montag wohl nochmals hunderte Emails löschen.

So wie der Tag begann, ging er weiter 😥

Standard

Die Baustelle vor unserem Haus hatte sich über Nacht, bzw während meinem Homeoffice Tag böse gegen mich verschworen. Mein direkter Weg zum Bahnhof war zugesperrt, für den Umweg reichte die Zeit nicht. Also musste ich auf allen vieren unter durch kriechen, zum Gaudi von Männe welcher den späteren Bus nahm und mir zuschaute.

Im Büro dann so unmotiviert, dass ich mir in der Cafeteria einen Latte und ein Müesli holte. Das hätte dann in der Eingansschleuse fast zum Super Gau geführt, weil die 2 mal pipste und sich nicht bewegte. Das heisst eigentlich Lesefehler, ich machte einen Schritt zurück und genau da drehte die Tür. Nun gut, ich mein Latte und das Müesli kamen mit einem Sprung knapp ohne Schweinerei durch die Tür. Aber mein Schreckenschrei führte zu einem verwunderten Blick des Chef hoch 4. Aber egal, den kenne ich ja von früher vom sehen sehr gut😉

Dann nachmittags ein Hohes Tier Meeting*, wegen dem Projekt wo ich einen vertrete. Der sagte ich müsste nur die Standups leiten und 2 Schätzungen weitertreiben.

Dass bis Ende Juli eine Feinplanung und Overall Schätzung abgemacht war, davon sagte er nichts. Nun gut, ich habe ja nur mit dem 5 Projekte** da kann ich easy skalieren. Trotzdem muss ich liefern, aber ich werde für den Kollegen fiese Tasks einplanen 😊

Es bleibt spannend 😉

* Kaffeesauerei wäre da super schlecht gewesen

* * Das eine grosse Projekt ist am auslaufen, eines von ausserhalb im e- banking und aufwändig, 2 im eigenen Bereich mit Lifecycle Migrationen, leider an Komponenten die sehr wichtig für die Bank sind, beide theoretisch im Test, wobei bei einer das Testing immer noch blockiert ist. Da steht ein replanning an, mit Anpassungen in x Systemen.

Träumerin

Standard

Ich habe erstaunlich gut geschlafen, sogar etwas verschlafen. Um etwa 03:00 träumte ich, mein Wecker habe eben gebimmelt und ich sollte aufstehen, bis ich merkte, dass es noch mehr als 2 Stunden zum Wecker geht.

Als dann mein Wecker tatsächlich losging, dachte ich, es sei wieder ein Traum. War es nicht😉

Und Männe welcher immer noch unterm Dach und nicht unten bei mir schlief, liess mich schlafen weil er dachte ich sei heute im Home Office. War ich nicht, aber ich wachte kurz vor 6 Uhr auf und nahm gemütlich eine spätere S-Bahn.

Den ganzen Tag fleissig nur Projekt Arbeit gemacht, bei Fragen der Kollegen, wegen dem Prozess Chaos nur mit den Schultern gezuckt und gemurmelt, abwarten. Ich habe, dank Sommerzeit und Vertretung eines Kollegen sowieso genug zu tun.

Die Schultern an den Ohren

Standard

Die vergangene Woche war irgendwie verkorkt.

Papi Trauer kam wieder mal hoch, als ich auf dem Mobile seine gespeicherten Nummern sah, per Zufall. Ich habe sie dann alle gelöscht, auch seine gefühlt Dutzend Prepaid Nummern des letzten Jahrzehnts. Ich kann ihn ja wirklich nicht mehr anrufen, aber das löschen der Nummer zerriss mich fast.

Arbeit hatte ich auch mehr als genug und irgendwie war irgendwie Kinder Garten ausgebrochen. Alle wollten an der Hand genommen und alles erklärt bekommen von mir. Anne der Erklärbär.

Dann auch mal wieder mit Männe gezankt um echt nur Bullshit.

Darum gings gestern gegen Abend, ab in die Berge.

Das alles hat mir die Schultern hoch Schiessen lassen, heute früh war der Nacken steif und verspannt.

Eine Runde Yoga, eine “ kleine Hochgebirgs Spazierrunde“, den Hühnern zuschauen, auswärts lecker Mittagessen half schon etwas. Jetzt noch eine Runde Mittagsschlaf, dann sollte es gut sein 😉

Man liest sich

Störungen bei der Arbeit

Standard

Eine meiner „Schwächen“ bei der Arbeit ist, dass ich sehr konzentriert und effizient arbeite. Ja ich weiss, eigentlich ein Traum für jeden Arbeitgeber.

Aber nicht, wenn der Vorgesetzte so weit vom Team weg ist und daher die Leistung nur an den Überstunden misst. Da kommt der Kollege, welcher immer rumquatscht, dafür abends lange arbeitet und dem Vorgesetzen vorheult er habe Stress, besser weg.

Nun gut, das ist jetzt zum Glück besser. Aber was ich immer noch nicht ertrage sind unnötige Störungen.

Ich sitze konzentriert an der Arbeit, der Kollege neben mir sagt: „Anne, ich hätte eine Frage.“ Anne dreht den Kopf, der Tischnachbar sagt:“ Kommst du heute mit in die Kantine zum Essen?“ Anne rollte mit den Augen, knurrt:“Ja“ oder „Nein“ dreht den Kopf wieder der Arbeit zu, aber es vergehen ein paar Minuten bis sie wieder versunken ist.

Oder, ein anderer Kollege, neuer im Team: Ich sitze nach dem Yoga, am Bildschirm mit meiner 1. Mahlzeit des Tages. Das Müsli ist noch fast voll. Der Kollege stellt sich vor mich hin und fragt:“Hast du kurz Zeit?“ Wenigstens antwortete ich da, “ Geht es auch erst in 10 Minuten?“ Als ich nach dem Essen zum Kollegen ging und fragte um was es gehe, sagte der tatsächlich:“ Hast du Zeit für einen Kaffee?“ Und das wollte er mich beim Essen fragen?

Der gleiche Typ ein anderes mal: Ich in reger Diskussion wegen einem Defekt in Produktion mit dem Solution Chef und einer Entwicklerin. Der Kollege kommt dazu, tippt mir auf die Schultern und fragt:“ Kommst du schnell?“ Anne: „Ja, wenn wir das Incidenece fertig besprochen haben“. Als ich dann zum Kollegen ging, wollte er mir zeigen, wo er ein Dokument gespeichert hat. Ein Hyperlink hätte da ja echt gereicht.

Aber, Störungen, wenn es wichtig ist, oder jemand echt kurz Hilfe braucht, die machen mir gar nichts aus. Heute nervte sich ein Kollege mit einem Request in einem Tool rum. Kurz bevor er explodierte, frage er nett:“ Anne, kommst du schnell?“ Da stand ich absolut ohne Augenrollen auf und helfen konnte ich ganz schnell, weil ich mich mit genau dem Tool und dem Problem letzte Woche rumgeschlagen hatte und herausgefunden hatte, wie man es umgeht.

Gegen die Störungen des Kollegen am Nebentisch, habe ich jetzt so super Kopfhörer mit Geräusch Unterdrückung. Aber immer kann ich die ja nicht auf haben, ich muss hören was abgeht im Team 😉

Aber manchmal frage ich mich schon, wie komisch sich gewisse Menschen benehmen.

Man liest sich 🙂

Besorgt, Stein auf der Seele

Standard

Es geht nicht um mich oder meine Familie, aber um zwei Menschen bei der Arbeit.

Bei einer hoffe ich von ganzem Herzen, dass nicht wieder was mit dem Herzen ist und bei der anderen, habe ich gestern gerüchteweise gehört, dass sie entlassen wurde. Die Person ist besonnener als ich, hat sich seeeehr eingesetzt,war kompetent, hat sich oft fast kaputt gearbeitet und war immer freundlich zu allen und hatte das Mundwerk trotzdem im Zaun.

Von mir kriegt man schon mal was auf die Nase (verbal). Und ohne Gnade, frei von der Leber, bis nach recht hoch hinauf.

Und falls es wirklich diese Person getroffen hat, denn so Gerüchte sind eigentlich Ernst zu nehmen, hinterlässt dies sogar einen riesigen Schaden und mich wieder ein Stück mehr in Richtung zu denken, dass wir Menschen echt gaga sind.

Es wird wohl deshalb jetzt mal ruhig bleiben hier, mir liegt das auf der Seele.