Stockholm Syndrom

Standard

Ich traf heute Männe im Heimwärts Zug und sagte stolz. 9.5 Stunden gearbeitet, aber 30 Minuten Mittagspause gemacht, habe einmal kurz für 5 Minuten mit einer Kollegin geplaudert und zweimal kurz auf dem Telefon im Tagesanzeiger die Schlagzeilen angeschaut. Und ich war stolz auf mich, diese Pausen gemacht zu haben. Männe äusserte empört. „Du leidest an dem Stockholm Syndrom!“

Ja ich weiss, immer noch zu wenig Pausen, aber ich bin dran nicht mehr immer schneller und schneller zu arbeiten. Umlernen braucht Zeit und Nein sagen auch. Und ich arbeite NIE mehr mit starken Schmerzen oder krank, das habe ich mir versprochen. Mehr kann ich nicht machen, in dem Umfeld, es ist aber erstmals ein Anfang.