Zu viel und zu wenig heute

Standard

Zuviel rumgesessen, zuwenig bewegt, Rückengift. Zuviel, aber sehr lecker, gegessen, zuwenig Wasser getrunken, dafür zu viel Wein. Gute Gespräche geführt, sich an alle Namen der Onkel und Tanten, Cousinen, Paten, meines Patenkindes nach einigem Nachdenken beim Frühstück erinnert und die Leute vor der Kirche auch fast alle mit richtigem Namen begrüsst.
Während der Predigt und den Gebeten still Yoga Atemübungen gemacht und mich ansonsten brav und still verhalten.
Und schon ist der Tag vorbei und Männe und ich sind völlig zerschlagen. Ich denke, wir gehen jetzt am Besten mal raus und machen ein paar Tausend Schritte, dann gehts uns besser.

Man liest sich!

Weil das Hirn sich freut

Standard

Ich sass heute Mittag mit meinem lieben Team am Schatten draussen. Wir assen und plauderten über Sport und sich überwinden. 

Ich sagte, es gehe nicht um Überwindung und die jungen Frauennim Team schauten mich verdutzt an.

 Ich lege mir bei Homeoffice meine Sportklamotten vors Bett und morgen früh ziehe ich die gerne an, auch wenn ich danach zuerst noch gemütlich frühstücke. Aber danach mache ich selber ohne Überwindung, Yoga, Spannungs und Kraft Übungen. 

Und ich kneiffe nicht, wenn ich die Klamotten sehe, weil mein Hirn sich auf die Glückshormone nach dem Sport freut! So einfach geht es !!  

Das ging schon früher mit meinen Laufschuhen so. Es konnte Katzen hageln, wenn ich meine Laufschuhe sah, wollte ich sie anziehen und raus, damit! Einfach dem Hirn den richtigen Anreiz geben, wenigstens ausserhalb des Büros.

Vorsicht ist die Mutter

Standard

der Porzellankiste. 

Mein Rücken schmerzt dank viel abwechseln zwischen Sitzen und Stehen und Chemie (innerhalb Höchst Dosis) nicht mehr, aber eben lieber, da von zu Hause arbeitend mittags die Entlastungs Stellung. Denn der Tag heute und die nächsten beiden werden weiterhin lange sein und wenn das dann durch ist, braucht mein Winning Team mich auch wieder. Sonst bleibt es nicht mehr so winning. Es ist ja immer ein Geben und Nehmen. 

Altbekannt

Standard

Trotz dem Rücken bin ich stolz auf mein systematisches Vorgehen. Ich habe die Verantwortlichen Leute definiert, Fragen notiert, calls für alle nötigen Abklärungen aufgesetzt und das auch alles sauber Dokumentiert. 

Und noch stolzer bin ich auf mein Super Team, welches ruhig arbeitet, mir fast keine Emails schreibt und mich so enorm entlastet. Winning Teams sind toll, ich halte ihnen oft den Rücken frei und sie mir auch wenn mal nötig!

Und jetzt halt Pause nach altbewährter Methode 😉

Unvernünftig

Standard

Weihnachtsessen heute, ruhig, kleinere Runde als auch schon. 

War so lustig, dass ich zu lange hängen blieb und dann mit dem Uber Taxi nach Hause düste. Mit Tram und Zug wäre ich jetzt immer noch 20 Minuten unterwegs. 

Mein Rücken fand beim aufstehen Protest Autsch aber jetzt liege ich ja und morgen läutet der Wecker etwas später. Aber um 9:00 habe ich, wie mich vorher bereits ein junger Mitarbeiter frech daran erinnerte, ein Meeting wo ich im Office sein muss. 

Gute Nacht euch allen!

Heute ist mein Glückstag!

Standard

JAAA, wenn ich jetzt noch am Tauchen wäre, stünde im Logbuch:“Hipp, Hipp, Hurra, es geht!!“.
Denn vor 5 Jahren, war der Rückengau. Und am Tag vor der OP kam der super gute Chef Neurochirurg zu einem Gespräch zu mir ins Zimmer und nahm mir sämtliche Hoffnung. Ich denke er wollte mir nicht zu viel Hoffnung machen und unterschätzte seine Operationsfähigkeiten.
Denn er sagte mir, meine Pfote werde gelähmt bleiben, da sei der Schaden zu gross und er hoffe mir wenigstens einen Teil der Schmerzen reduzieren zu können. Und er sagte auch, arbeiten werde so wohl nicht mehr gut möglich sein.

Aber nix da, ich wachte am 1.12.2011, wie hier schon mal beschrieben, aus der OP auf, hatte 0 Schmerzen und HUNGER. Zwei Stunden später als mein Mann zu mir ins Zimmer kam, war ich mit der Krankenschwester schon im Badezimmer und als mein Männe mich aus dem Bad kommen sah, traute er seinen Augen kaum. Anne ging vorsichtig aber ohne Humpeln auf ihn zu.

Die Schwäche im Bein ist nur noch selten zu spüren, darum heisst es ja auch „Prinzessinnenbein“. Und ansonsten, eben Hipp, Hipp, Hurra!!
Auch der Neurochirurg fand das Ergebnis richtig toll. Der strahlte bei der Abschluss Untersuchung nach 5 Wochen fast mehr als ich.

Ach ja und ich nahm mir heute Zeit fürs Yoga, das tat enorm gut, auch wenn ich nach 15 Minuten von 60 fand, es reiche bereits mit den vielen Abfolgen vom Hund mit hängendem Kopf übers Brett zur Kobra und dann zurück und und und.

Aber dann ging es doch und die Zeit verflog. Auch bei der Arbeit, da rannte sie richtig. Hätte mich ein Mitarbeiter heute nicht für unser Projektmeeting abgeholt, hätte ich es verpasst, bzw hätte mich eventuell gewundert wo mein Team steckt und es dann bemerkt. Aber für so etwas hat man ja liebe Mitarbeiter, welche einen nett abholen und lieb fragen:“Sagst du das Meeting ab??“

Montags Absturz

Standard

Jetlag noch präsent, Rückennerv nervt extrem beim Schlafen. Gestern konnte ich nur mit hochgezogenem linken Knie einigermassen schmerzfrei liegen ….

Und heute, mit Team Apero eines Kollegen der geht, viel rumgestanden und zuviel Bier. Und das alles schon am Montag. Musste aber sein, wenn man das Team leitet. Naja, ein Bier weniger wäre auch gegangen….

Hm, hoffe das Bier dämpft den Rückenschmerz in der Nacht? 

Wie hoch muss ich heute Nacht das Knie ziehen? Spagat?

Typischerweise ist er zwar ruhig und schlägt zu, wenn nix war, mal schauen. 

Und eigentlich wollte ich bis Ende Monat den Guru anrufen, den der mir die Krümelmonster Freundin empahl und der mich beim Rückengau gerettet hat, hm das wäre Morgen oder Ende Juni? 😙

 Es reicht echt, mit Kopf in den Sand stecken🙈