Hihihi

Standard

Ich war eben noch kurz an einer Veranstaltung in der Bank, mit Umtrunk. Der I…war da und kam dann zu mir angekrochen, wo ich denn jetzt arbeite. Nee doch, er sass ja bis vor kurzem ganz in der Nähe? Was habe ich da gemacht? Rumgesessen?

Und na ja, ich blieb kurz angebunden und ruhig, goss ihm nicht mein Bier über den Kopf 😉 aber sagte etwas, was sass. Ich würde dann bald, intern Kurse geben, er könne ja auch kommen, wenn er wolle.

Ihm fielen fast die Augen aus dem Kopf. So in etwa: Die kann das doch nicht, die ist doch eine Frau???

Ah ja und viele kannten mich von dem Bereich, wo er mich rausgemoppt hat, -Alle so, du warst doch dort, oder?

Keiner fragte warum ich weg bin, irgendwie ist das jetzt allen klar warum. Denn die Rolle und der Bereich ist so vernetzt, der I… hat sich schon rundum unbeliebt gemacht.

Und ich bin wirklich völlig glücklich im Moment, mit allem bei der Arbeit. Endlich habe ich Zeit meine Arbeit richtig zu machen. Und kann sogar die Zusatzrolle richtig ausfüllen. Also echt win, win😉

Jetzt nach Hause, Post anschauen, Abfall für Morgen früh schon einsammeln und draussen auf die Grüntonne stellen, aner erst nachdem ich den Grünkübel aus der Küche dort reingeschmissen habe, email , wegen Wohnungs Verkauf Papi abfragen , falls nötig antworten und dann ins Bett. Ich brauche im Moment viel Schlaf, aber so geht es vielen, inkl. unserem Kater. Der kratzt momentan morgens nicht an der Tür sondern liegt müde im Körbchen.

Home sweet home

Standard

Mit 74 km Restreichweite und in meinem Fall extrem überfüllter Blase, sind wir mittags zu Hause angekommen.

Die in der Region Bern, während der Kaffeepause angesteuerte Ladesäule, funktionierte zickenfrei. Wir freuten uns, da sind wir uns von Frankreich anderes gewohnt 😉

Unser Auto sah zum Schluss aus, wie wenn wir darin wohnen würden.

Auf dem Rücksitz die Faserpelze und Regenjacken, im Fussraum der Rücksitze, unsere Wanderschuhe und so die eine oder andere Einkaufstüte, zum Teil extrem nach Lavendel duftend, Melonen Likör enthaltend und die grosse Einkaufstasche vom Decathlon.

Im Kofferraum sah es ähnlich aus.

Jetzt dreht die Waschmaschine, wir räumen dies und das durchs Haus, der Winterfell Kater rennt uns dabei freudig nach und ansonsten bin ich ECHT froh, heute Nacht im eigenen Bett zu schlafen.

Wir haben toll viel erlebt, es war wunderbar, aber ich habe in den ständig wechselnden Hotelzimmern unterirdisch mies geschlafen.

Aber das ändert jetzt ja wieder und Jetlag wird es nach diesen Ferien keinen geben😉

Man liest sich 😎

Nächtliche Unruhe

Standard

Warm, bzw fast zu heiss, war es gestern Abend in den Bergen immer noch. Darum konnte ich erst nicht einschlafen. Aber nachdem ich ein paar Fenster, die Balkontüre und die Schlafzimmertüre aufgerissen hatte, wurde es kühler und ich schlief ein. Männe wachte dann um 04:00 Uhr auf, weil er schlotterte und vermeldete später, draussen habe es da nur noch 7 Grad gehabt. Deshalb schloss er wieder alles, ausser das Fenster im Schlafzimmer. Das war mir dann egal, weil wenn ich mal schlafe, dann schlafe ich. Solange es Dunkel bleibt. Lärm ignoriere ich nach dem Einschlafen prinzipiell völlig 😉

Den Tag verbringen wir mit einem langen Spaziergang, kuscheln, lesen, Pokemon spielen (ich), dann etwas einkaufen und Kaffee im Dorf. Jetzt gibts nochmals lesen, später gehts im Mondschein zu Fuss zum Pizza Essen. Echt anstrengend das Wochenende 😀

Doofe Email apps

Standard

Krank sein ist eh doof, aber wenn man dann übers Email Business app die Meetings erst im 3. Versuch absagen kann, ist es super doof.

Und da ich glückliche ja momentan 2 sehr verschiedene Rollen habe, reicht auch nicht nur ein email.

Na ja, jetzt habe ich informiert und schlafe auf den Stress gleich nochmals eine Runde, in der Hoffnung danach etwas Energie zu haben, die ist nämlich gerade völlig awol.

Tierfilme = Schlafmittel

Standard

Gestern Abend, lief auf Arte ein Dok über Delfine. Deshalb verbrachten Männe und ich den Abend vor der Flimmerkiste.

Und, na ja, so ein Tierfilm, wirkt bei mir Wunder. Der glättet alle Hirnwellen. Danach schlafe ich jeweils blitzschnell ein 😉 Es muss nicht mal so ein langer schöner toller Dok sein. Ein Kurzfilm mit Enten reicht bei mir auch.

Geht es euch auch so? Woran liegt das? Ist das so ein Urinstinkt?

So war das nicht gedacht

Standard

Um 21.00 war ich im Bett, wollte noch gemütlich lesen, um 21:09, fielen mir schon die Augen zu und jetzt bin ich schon wieder wach, so um 04:00.

Hm. Wir wollten heute Abend noch ans Stadtfest gehen, da hätte ich jetzt schon noch etwas schlafen können.

Der 1. Zug fährt erst um halb sechs, das ist noch sooo lang hin. Und das ganze Haus wecken will ich auch nicht. Also lesen, denn gestern Abend kam ich ja nicht weit.

In den Bergen

Standard

Wir haben unser schon letztes Jahr bewährte Jetlag Austreiben Rezept wiederholt und sind am Freitag Abend in die Berge hochgedüst. Denn hier ist es ruhig, vor allem nachts kühler als zu Hause und wir bewegen uns tagsüber an der Sonne und bekommen daher auch genug natürliches Melatonin. Und hey, schon letzte Nacht schlief ich wieder 8 Stunden. Und diese Nacht, wird es nach der heutigen Wanderung (gemäss Apple Watch 13.6 km) mit Sicherheit auch so sein.

Weil ich leider den Stecker zur Verbindung vom iPhone zum Mac zu Hause gelassen habe, gibt es leider immer noch keinen Bilderbericht über unsere Tauchferien, weil noch nicht alle Bilder gespeichert sind. Aber was lange währt, wird dann hoffentlich gut, nee?

Und na ja beruflich, wird es eine Veränderung geben. Denn, die Arbeit jetzt, also das Team, der Chef, alles super. Aber die Arbeit, die Aufgaben, grrrr. Und vor allem, einerseits extreme Verantwortung, aber keine Macht Dinge durchzusetzen. Und von allem so viel, dass ich nichts so genau und korrekt machen konnte wie es meinem Ansprüchen an Qualität entspricht. Und oft superdringender Mist, durch die Fehlplanung anderer zu spät auf meinem Tischgelandet. Und ich muss dann abends lange bleiben bzw alles andere nicht dringende liegen lassen. Und ich führe keine Leute mehr. Deshalb, schaffte es ein super Angebot, welches mir schon vor den Ferien angeboten wurde, mich abzuwerben.

Es ist in einem Nachbarbereich, von dem wo ich vorher war, ein anderer Solution Head. Und der wollte mich. Das Team kenne ich, mit denen hatte ich auch schon zu tun. Und der Solution Head ist ein Empathischer Mensch. Und bei ihm werden die Leute nicht überlastet, das habe ich lange genug selber gesehen 😉

Ich werden nur ein, genau ein Projekt leiten, dafür ein grosses, in dem andere Banken beteiligt sind. Und ich bin organisatorisch auch in einem anderen Bereich, also weit weg vom Idioten. Ich werde in seiner Nähe sitzen, aber er hat mir nichts zu sagen, ich nichts mit ihm zu tun. Und dass ich als Frau, so ein grosses Projekt übernehme, das wird ihn wohl Fassungslos machen. Und mein Ex Winning Team, täglich wenigstens als Kollegen nah bei mir zu haben, wird auch toll.

Am Montag wird es kommuniziert, dann wissen es endlich alle, bis dahin liefen die Verhandlungen unter absoluter Verschwiegenheit.

Ich habe ein sehr schlechtes Gewissen. Der Pralinenchef war zuerst geschockt, aber mittlerweile versteht er mich. Auch wenn er noch so ein toller Chef ist, wenn die Arbeit mich nicht ausfüllt, reicht dies leider nicht. Und der neu Line Manager ist auch in Ordnung, den kenne ich schon lange, der führte Projektmitarbeiter von mir und ich hatte dadurch gute Kontakte zu ihm.

Was meine Kollegen am Montag sagen werden, weiss ich nicht. Aber ich werde sie nicht sofort verlassen. Ich werde ab sofort, zur Hälfte das Projekt übernehmen und zur anderen Hälfte, noch im alten Bereich arbeiten, bis dort ein Nachfolger da ist. Es wird eine anstrengende Übergangszeit, aber hey, was ich gerne mache, erledigt sich fast von selber. Und ich lasse mich nicht mehr überlasten.