Berge und Entspannung

Standard

Wir gönnen uns für diesen Winter, ein wohl letztes Skiwochenende, in den Bergen.

Hochfahren durfte ich gestern, 2:30 Fahrt, davon 1.20 Männe neben mir auf Englisch eine berufliche Telefonmeeting mit Amerikanern leitend. Irgendwann fragte einer, ob er in einem Auto sitze. Männe zurück:“Oh yes, my women is driving or more she is speeding“, frecher Kerl 😉

Heute Skitag bei prächtigen Bedingungen. Viel und guter Schnee, sonnig aber morgens doch noch kühl, super für den Schnee. Und sehr wenig Leute, vor allem Morgens.

Das Meditieren kann ich jetzt auch beim Skifahren einsetzen. Der Kopf achtete nur auf die Skier, den Schnee etc, fast nix anderes drehte im Kopf. Mit dem verblüffenden Erfolg, dass ich Männe stets auf den Fersen folgte und er mich erst auf der Talabfahrt, auf dem von Gras durchzogenen letzten Hügel, abhängte.

Die Raserei hat irgendwie zur Verspannung einer meiner Flanken geführt. Aber nach einem Bad in „Milch, aka Eselsmilch“ mit aufblasbarem Kissen zum anlehnen* und gemütlich lesend, ist das fast wieder gut.

Ach tut das alles gut!!! Das Leben ist so schön, ich könnte jauchzen!

*Teil vom Riesen Abschiedsgeschenk vom alten Team

Knapp überm Nebelmeer

Standard

Wir sind heute früh guten Mutes mit der Gondel ins Skigebiet hochgeschaukelt. Dann im Dicken Nebel und ziemlicher Kälte, via 2 Sessellifte zum oberen Berg Restaurant. Alles immer noch im dichten Nebel. Dort nahmen wir noch den Bügellift nach ganz oben (2833m) und siehe da, bald riss der Nebel auf und wir sahen die Sonne. So von oben auf das Nebelmeer zu Blicken ist wirklich prächtig. Nur der oberste Lift war in der Sonne, aber zum Glück wagten sich nicht viele Leute hoch, so war es nicht zu voll.

Mittags, nach einer Auwärmrunde im Bergrestaurant, fuhren wir nochmals hoch auf 2833 m und dann alles runter auf 1227. Mehr als 1000 Meter davon in dickstem Nebel. Ein paar mal, kam kurz Panik hoch, aber ich konnte mich immer wieder beruhigen. Einfach Bogen um Bogen machen, schön innerhalb der Pistenabschrankung bleiben. Kostete Überwindung, aber es ging. Und auf dem letzten Abschnitt durch den Wald, war dann die Sicht wieder passabel.

Nach einem, kleinen Mittagessen in der Wohnung und einem Mittagsschläfchen, ist jetzt noch etwas ausruhen und online Dinge erledigen angesagt.

Der Lebensmitteleinkauf für nächste Woche ist abgeschickt und die Trauer/ Dankeskarten welche ich versenden will, sind auch online bestellt und werden nächste Woche geliefert. So kann ich, wo ich will, noch ein zwei Sätze hinzufügen, muss aber nicht und die Adresse aufschreiben kann ich dem Beluga delegieren. Jetzt schaue ich noch Online nach Immobillien Schätzern und dann ist nochmals rumhängen angesagt, bis es nach dem Abendessen wieder runter nach Hause geht.

 

 

Zaghaft Pläne schmieden

Standard

Auch wenn uns mit und nach der Beerdigung von nächster Woche noch viel bevorsteht, wir haben schöne Pläne für Ende Mai geschmiedet. 2 Wochen Tauchen auf Bonaire, die Buchungsanfrage ging eben raus 😉

Dann habe ich bezüglich Nachlass Inventar geguckt, was ich noch speziell beachten muss und festgelegt, von welcher Organisation wir uns, beim Wohnungsräumen der Papi Wohnung, helfen lassen.

Falls es nächstes Wochenende tolles Wetter ist, gehts ab in die Berge. Falls nicht, wird Papis Wohnung aufgeräumt und Kästen und Schubladen leergeräumt…

Die Enkel werden Sammeldinge vom Papi auf Ricardo bzw ebay feilbieten. Wenn euch dort in Zukunft, gefühlt 100 Gockel aus Holz, Metall etc begegnen, wisst ihr, aus welcher Ecke sie kommen 😉 Wir werden uns alle einen oder zwei nach Hause nehmen, aber alle, nee, den Spleen teilt niemand mit ihm 🙂

Dann können wir den Auftrag zum Putzen geben, damit die Wohnung, zum Preis Schätzen und dann Vorzeigen, an potentielle Käufer, proper aussieht.

Step by Step, mit dem Ausblick auf Tauchferien, geht alles leichter!

Ach Menno

Standard

Jetzt wollten wir Morgen doch mal in die Berge, morgen Nachmittag habe ich den Kalender “ halb“ erfolgreich blockiert, um vorher noch zum Papi zu gehen.

Aber ich habe so starke Halsschmerzen, dass ich heute im Büro am liebsten geweint hätte.

Und Männe meldete eben per Whatts App starke Ohrenschmerzen.

Wir sind echt ein Dreamteam 😢 So halb tot, müssen wir auch nicht in die Berge fahren.

Kaaaaalt

Standard

Früh los, auf den noch fast leeren Pisten 30cm Neuschnee genossen, jetzt erste Pause zum aufwärmen, dann wieder raus.

Geht grad so 😉

Man unterschätzt es

Standard

Skifahren macht Spass, ab und an muss ich mich dabei auch überwinden, wenn es auf der nicht ganz bekannten Variante der Talabfahrt, mit Schuss über einen Bach geht oder ähnlichem. Aber dass es auch die Beine stark braucht, merke ich manchmal erst später.

Heute hatte es in der Höhe so starken Sturm, dass fast keine Bahnen fuhren. Was bei den vielen Leuten, welche jetzt hier sind, eher suboptimal ist.

Daher, fuhren wir heute einfach „nur“ die Talabfahrten. Einmal die Eigene, dann die Fremde, welche  im kleinen Nachbar Weiler landet, von wo wir dann, mit manchmal Akrobatik, zu uns kommen und dann nochmals die Eigene. Es waren lange Abfahrten, dazwischen Pause in der Gondel und darum eigentlich locker.

Mittagessen gabs in der Ferienwohnung und weil die Situation mit dem Wind danach immer noch gleich beschissen war, nahmen wir den Nachmittag frei.

Und als ich eben im Haus 5 Stockwerke hochging, war ich ziemlich überrascht davon, dass meine Oberschenkel ab dem 4. Stockwerk höllisch brannten und danach riefen, den Aufzug zu nehmen.

Die Beine leisten hier doch mehr als zu Hause 🙂

 

Bewegung hilft

Standard

gegen die Jungs Pups Witze. Jetzt benehmen sie sich wieder wie „normale“ Etwachsene, bisher heute. Aber es kann ja noch kommen, später abends.

Auf jeden Fall genossen wir den Tag, trotz durchzogenem Wetter auf der Piste. Auch die Gespräche mit den Jungs auf den Sesselliften waren sehr angeregt. Man hat ja immer schön Zeit für Gespräche. Und es hatte „noch“ sehr wenige Leute. Das wird ändern, aber wir werden deshalb, vor allem bei gutem Wetter, einfach früh aufstehen und sehr früh die noch fast leeren Pisten geniessen. Das haben auf jeden Mann Männe und ich hier schon oft so gemacht und es ging gut. Die Jungs werden da wohl streiken, selber Schuld. Und Morgen bei Schneefall wird es eh ruhig sein, also gehen auch wir es ruhig an.

Mein Rücken ist gerade schwer beleidigt, aber mit Medikamenten und wärmendem High Tech umgewickelten Wärme Dings (will keine Spoiler Werbung machen) von jetzt bis Morgen früh, sollte das sich wieder beruhigen. Die viele Sitzerei über Weihnachten, plus die Zusatzstunden nach der Arbeit beim Papi, waren in den vergangenen Wochen Gift. Ich sitze sonst wirklich fast nur bei der Arbeit. Abends und am Wochenende nur zum Essen, sonst Bewegen oder Liegen. So kann ich einigermassen gut, ohne Bandscheibe in L5/S1, natürlich versteift, leben. Aber die Balance ist wichtig.