Komfortzone

Standard

Auf dem Sofa, oder irgendwo in einer Gelateria wäre es sicherlich komfortabler gewesen.

Wir sind heute, weil doch recht warm, früh los und haben eine unserer Frühsommer Wanderungen gemacht.

 

Es ging von Mompé Medel hoch zur Alp Pazzola. Wir liefen durch prächtige Magerwiesen, fast oben bei der Alp gab es weniger Blumen, dafür viel Wasser (Hochmoor) in der steilen Wiese, mit Enzianen und dem gefleckten Knabenkraut (Orchiddenart).

Keuchend oben angekommen, gabs Pause und Aussicht geniessen, dann gings wieder runter. Und da waren meine Oberschenkel dann doch recht angespannt und die letzten 15 Minuten waren meine Füsse so überhitzt, dass ich mich am liebsten heulend ins Gras gesetzt hätte.

Nach den 3 Wochen Tauchferien ist die Ausdauer, schon etwas im Eimer. Da heisst es wieder aktiv werden.

Aber gut, sitze ich ab Morgen wieder im Büro und meine Beine sind gemütlich unterm Tisch, denn Aktuell, kann ich nur wacklig gehen und fühle mich wie wenn ich 30 Jahre älter wäre 😉

 

1 😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀

Standard

Ich freue mich extrem, ab Morgen Abend habe ich bis Ende Mai Ferien. Den ganzen Donnerstag schön Zeit zum packen und zu Hause alles erledigen was noch so ist und abends mit dem Auto das Gepäck zum einchecken zum Flughafen fahren.

Morgen habe ich zwar noch viel am Hals, es wird sicher kein 7.4 Stunden Tag, auch wenn das System dies so vorgibt.

Aber egal, lieber alles gut übergeben und einfädeln und dann ruhig in die Ferien 😎

Nigelnagel neue Tennisbälle und so

Standard

Wir haben aus der Wohnung vom Papi, so ein paar Dinge, die von uns niemand gebrauchen kann, welche aber zum Teil noch nigelnagelneu sind.

So passt der „Hol und Bring Tag“ Morgen bei uns perfekt. Tennisbälle, Kristallgläser, ein original verpackter Ikea Innen Rolladen, so ein paar kleine Dinge und noch von uns 2 Katzen Transportkörbe. Das sind zwei, weil wir den von unserer Lynxi noch hatten und dann unser Roter Riesen Kater mit einem bei uns einzog. Er passte aber bald nicht mehr in den rein, er ist zu riesig. Er hat jetzt einen Hunde Transport Korb und der ist erst noch besser verschliessbar. 😉

Darum und weil wir zu doof waren, bei einer Verabredung ans „Sechseläuten“ zu denken, sind wir jetzt das lange Wochenende zu Hause und nicht in den Bergen. Und na ja, am Montag können wir auch noch beim örtlichen Entsorgungshof, ohne lange Anzustehen ein paar Entsorgungsrunden fahren. Und hey, in einem Monat sind wir schon in der Karibik, wie geil ist das denn??

Der Skiwinter will nicht enden

Standard

Ich habe zwar die Skikleider heute gewaschen. Aber der Deal mit Männe war. Es ist egal, wenn wir sie dann nochmals ein Wochenende anziehen. Lieber als sie später zu vergessen und gar nicht zu waschen. Und so wie es jetzt wieder geschneit hat und mit den Langfrist Prognosen, sieht es so aus, wie wenn wir nächstes Wochenende nochmals Skifahren gehen.

Deshalb auch gut, dass wird dieses lange Wochenende viel erledigt haben. Heute Morgen 3 mal von Papis Wohnung zum Abfallhof, Nachmittags, in der Buchhaltung den reduzierten MWST Satz programmiert, dann noch 2 Monate gebucht, gestern morgens Sport, nachmittags Zahlungen, jetzt noch Hockeymatch verfolgen.

Morgen auch Sport, nachmittags noch etwas Papi Erb Admin und abends für den Familienbruch vorbereiten. Der Montag wird dann voll Familientag.

Dichtes Heim Programm.

Mir bricht es fast das Herz

Standard

Ach ja, gerade wichtiges Spiel Sportler Schatzi der Giraffe und wenn es schiefläuft wie gerade, bricht es mir fast das Herz, er tut mir so leid😢

Mein Mutterherz schlägt jetzt wirklich auch für ihn.

Knapp überm Nebelmeer

Standard

Wir sind heute früh guten Mutes mit der Gondel ins Skigebiet hochgeschaukelt. Dann im Dicken Nebel und ziemlicher Kälte, via 2 Sessellifte zum oberen Berg Restaurant. Alles immer noch im dichten Nebel. Dort nahmen wir noch den Bügellift nach ganz oben (2833m) und siehe da, bald riss der Nebel auf und wir sahen die Sonne. So von oben auf das Nebelmeer zu Blicken ist wirklich prächtig. Nur der oberste Lift war in der Sonne, aber zum Glück wagten sich nicht viele Leute hoch, so war es nicht zu voll.

Mittags, nach einer Auwärmrunde im Bergrestaurant, fuhren wir nochmals hoch auf 2833 m und dann alles runter auf 1227. Mehr als 1000 Meter davon in dickstem Nebel. Ein paar mal, kam kurz Panik hoch, aber ich konnte mich immer wieder beruhigen. Einfach Bogen um Bogen machen, schön innerhalb der Pistenabschrankung bleiben. Kostete Überwindung, aber es ging. Und auf dem letzten Abschnitt durch den Wald, war dann die Sicht wieder passabel.

Nach einem, kleinen Mittagessen in der Wohnung und einem Mittagsschläfchen, ist jetzt noch etwas ausruhen und online Dinge erledigen angesagt.

Der Lebensmitteleinkauf für nächste Woche ist abgeschickt und die Trauer/ Dankeskarten welche ich versenden will, sind auch online bestellt und werden nächste Woche geliefert. So kann ich, wo ich will, noch ein zwei Sätze hinzufügen, muss aber nicht und die Adresse aufschreiben kann ich dem Beluga delegieren. Jetzt schaue ich noch Online nach Immobillien Schätzern und dann ist nochmals rumhängen angesagt, bis es nach dem Abendessen wieder runter nach Hause geht.

 

 

So schön kann das Leben sein

Standard

Gut geschlafen, Skigefahren, an der Sonne und auf recht leeren Pisten.

Nachmittags an der Sonne gelesen. Dann drinnen gelesen, gelesen, gelesen, gelesen.

Das erste unbelastetere Wochenende seit langem. Männe sagte heute, seit etwa einem Jahr, habe er die schwarze Wolke immer über mir gespürt.

Jetzt ist sie weg. Ich bin zwar noch am Trauern, es liegt noch viel Arbeit vor mir. Aber, ich mache mir keine Sorgen mehr um den Papi.

Schnurrende Grüsse, ich muss noch das neuste GEO lesen. Oder mal zu lesen beginnen.