Meetingskomik und 4!

Standard

Gestern war nicht so mein Tag. Ich sass während etwa 6 Stunden in Meetings und hatte wieder mal unverschuldetes Eskalations Theater.

Aber was lustig war etwas in einem Meeting mit Leuten aus verschiedenen Bereichen, alles Männer, ausser mir.

Mein stiller Oberneard, welcher neben mir sass, stupste mich plötzlich und zeigte grinsend auf einen anderen Nerd, der gerade mögliche Lösungswege am Whiteboard aufzeigte. Ich guckte auf die Zeichen auf dem Whiteboard und sonst überallhin, sah aber nichts spezielles. Erst als mein Neard mir zuflüsterte:“Schuhe!“ sah ich es. Der Kollege trug zwei verschiedene Schuhe. Beides Turnschuhe, einer grau, einer braun.

Die Frage ist jetzt: War das gewollt? Gibt es sogar so gemischte Schuhpaare? Oder hat der Kollege zu Hause seine Lieblingsschuhe in braun und in grau und vergriff sich am Morgen?

Wem ist das nicht schon passiert?

Ich merkte es einmal auf dem Weg zum Bahnhof, weil meine vermeintlich gleichen Schuhe verschieden hohe Absätze hatten. Ansonsten wäre ich so ins Büro getrabt, an einem Fuss Schwarz und am anderen Blau.

Ach ja, Wochenende und 4 Arbeitstage bis zu den Ferien. Wie geil ist das denn ???

Na ja

Standard

Weiss auch nicht recht. Heute 9 Stunden gearbeitet mit einer Stunde Mittagspause von zu Hause aus. Business rief mit Mist Fragen an, riss mich aus der Konzentration der Riesen Stress Aufgabe, welche ich bis Freitag fertig haben muss.

Dann die Tochterfirma, zum 3. mal die oberdoofe Frage ob wir das bitte E2E auch noch testen könnten und bitte da das liefern und dort dies. Alles schon 3mal beantwortet, warum Nein und auch ab wann was dann testbar. Aber irgendwie kann man das noch so genau erklären, 2-3 Tage später kommt nochmals die gleiche Frage. Ja was denn jetzt? Soll ich zur Antwort zu denen fahren, den Kopfstand machen und aus dem Kopfstand das Gleiche nochmals erklären? Denn von Angesicht zu Angesicht bekamen sie letzte Woche die Antworten auch schon, aber normal sitzend und nicht im Kopfstand.

Dem etwas verstockten Entwickler der anrief, damit ich einem Entwickler in einem anderen Bereich etwas schreibe, nahm ich das nicht übel. Er arbeitet super, half mir auch schon, aber er ist halt scheu und manchmal etwas verstockt, nu denn, halt ein Superneard, das kommt mit einem Preis daher.

Und ich bezahle auch den Preis für die Schildbürger und mein verdammtes Pflichtgefühl. Ich habe das Gefühl ziemlich ausgebrannt zu sein.
Vielleicht merke ich es erst jetzt, wo ich Pausen mache. Keine Ahnung, eventuell geht es ja bald besser oder ich bin dann halt eine Weile krank geschrieben, hat sich genug lange angekündigt, nur hören wollte es halt keiner.

Gnignigni

Standard

Bei der Arbeit zu viele Bälle in der Luft, alle in Gefahr im letzten Moment dann am falschen Ort zu liegen.

Und jetzt reicht es, keine Emails, mehr, fertig lustig.

Morgen verlange ich eine Priorisierung der Anforderungen und wenn sie dazu nicht fähig sind, mache ich sie und kommuniziere sie auch, schliesslich wissen alle, dass ich Haare auf den Zähnen habe  😉

Dann kommen wenigstens ein paar Bälle am richtigen Ort runter.

Und dann, ja dann, keine Ahnung, hab ja bald Ferien.

Und JETZT werde ich endlich damit beginnen das Buch von meinem Papi zu lesen. An den Weihnachtsfeiertagen werden die Enkel es belagern. Irgendwie bekommen die sonst auch immer ein Exemplar, aber offenbar sind noch nicht genug Bücher beim Autor gelandet..

Höllentag

Standard

Normalerweise empfinde ich meine Homeoffice Tage als Stressfreie Tage. Ich arbeite zwar fleissig, werde aber wenig gestört und kann enorm viel erledigen.

Aber heute…..

Schon gestern Abend Emails vom Schokochef, der neue Mitarbeiter müsse ganz eng überwacht werden, der produziere nur Schrott. Ach nein, wirklich, auch gemerkt?

Da ich die Überwachung nicht selber leisten kann, werde ich ihn einer Mitarbeiterin unterstellen, die fast 20 Jahre jünger ist und auch 2 Ränge unter ihm, mal schauen ob das gut geht ;-(

Dann stand 3 Stunden lang eine Komponente an der Kundenfront still, das ist ziemlich arg…Die Tochterfirma welche es verursacht hatte brauchte eine Stunde um zuzugeben, dass der Ausfall auf ihrer Seite lag, dann analysierten sie eine Stunde, bis dann die betroffenen Server neu gestartet wurden. Danach hängte sich bei uns ein System aus, weil da tausende angestaute Meldungen die Server überfluteten.

Bei uns wurde mit Unterstützung unseres Superneards aber schnell alles wieder zum Laufen gebracht. Die Ausfall Zeit, wurde durch mehrere Incidence Calls aufgepeppt, so gab es null Zeit meinen Admin Berg abzuarbeiten. Aber egal, Produktive Incidences dieses Grades, zwingen einen immer sofort alles andere fallen zu lassen, da gibt es nur noch genau das Problem.

Ach ja und dann kam noch so ein doofes email bezüglich meiner Kosten Schätzung für den Teil welchen wir für eine neue Applikation leisten sollten.
Unsere Kosten kennen sie seit April, aber andere Bereiche haben sie völlig vergessen und jetzt sagen sie, wir sollten die Kosten um die Hälfte reduzieren.

NADA, Antwort, mit Schokochef abgestimmt war:“Unsere Anpassung kostet soviel wie gemeldet, ihr könnt lediglich Entscheiden unseren Teil nicht einbauen zu lassen“.

Zum Glück ist nicht jeder Tag so, es gibt auch etwas ruhigere 😉

Inkonsequenz im Quadrat

Standard

Jeder hasst es, wenn im Spiel die Regeln plötzlich geändert werden. Und im Geschäftsleben macht es noch weniger Spass.

Und bei Überstunden welche aufgebaut, bzw aufs nächste Jahr übertragen werden dürfen, macht es vor allem keinen Sinn, wenn man von Arbeit gottsjämmerlich überlastet wird und ist, aber per sofort, noch mehr Überstunden runter bringen soll, als es Arbeitstage gibt bis Ende Jahr.

Bis jetzt sah es so aus, dass ich mit der Kompensation vor Weihnachten, zwischen den Feiertagen und im Januar im grünen Bereich bleiben würde, jetzt sieht es anders aus.

Sofortige Gegenmassnahme meinerseits war, dass ich dann gleich nach Hause ging, sonst hätte es noch mehr Überstunden gegeben 😉

Ich habe mehr als einmal gesagt ich sei überlastet, jetzt zu motzen dass ich zu viele Überstunden habe bzw. die Regeln gegenüber dem Vorjahr abzuändern, ist Gaga.

Ich frage meinen Line Manager morgen, ob ich per nächste Woche bis im Januar frei nehmen soll und wer mich dann vertritt. Denn mein Pendenzenberg wird sonst noch grösser.
Oder ob ich einen Teil der Stunden auszahlen lassen kann, suboptimal, aber wenn dann Ruhe ist, ok.
Oder was er sonst für eine Lösung sieht…vor allem für die Zukunft.
Denn eigentlich sind meine Überstunden ja die Folge meiner Überlastung und dafür bin nicht ich Verantwortlich, sondern er.

3

Standard

Um 22 Uhr habe ich geschlafen und heute früh meine beiden frühen Telefon Wecker trotzdem ignoriert. Ich bin nach 8 Stunden Schlaf, lange nach dem Wecker, von selber aufgewacht.
Kein wirkliches Problem, denn ich machte wegen der fälligen, jährlichen Zahnkontrolle Homeoffice.

Da mein Arbeitsweg nur eine Treppe runter war, sass ich doch schon vor 7 Uhr am Rechner. Und sass dort wie angeklebt, 6 Stunden am Stück.
Ein produktiver Issue an der Kundenfront, von einem Mitarbeiter verursacht, der heute dafür nicht arbeitete und unerfahrene Mitarbeiter im Support, welche keine Ahnung hatten, liessen das Problem länger in Produktion als nötig, grummel, stampf.

Zum Mittagessen kam ich erst, nach dem Zahnarzt um 15:00,was kein Problem war, denn Stress stellt mir immer zuverlässig den Hunger ab.

Zum Glück sind nicht alle Tage so 😉

Und ach ja, noch 3 und dann kann die Bank und mein Team mal 2 Wochen ohne mich auskommen 😉

Überqualifizierte ältere Mitarbeiter

Standard

Ich kann nicht verstehen, warum Firmen älteren Mitarbeitern keine Chance geben.
Ich habe so einen, der arbeitet als externer Tester in meinem Team. Er ist näher bei 60 als bei 50, aber ein Super Typ.

Er spricht 3 Sprachen, ist sportlich fitt, menschlich ein sehr lieber Kollege und auch ein super Testanalyst/ Executer, welcher sich einsetzt, schnell lernt und nie ausflippt.

Dabei hat er als Junger Mann als Bankberater sehr gut verdient, später lange Jahre als Businessanalyst gearbeitet und nach einer Firmen Schliessung stand er auf der Strasse.

Als Externer bekam er eine Chance, weil er da die Pensionskasse ganz von der Tages Rate abgezogen kriegt, also kostet er den Provider, Seelenverkäufer nicht mehr als ein Junger Mitarbeiter.

Und der ältere Kollege wird uns bis zur Pensionierung auch nicht davon laufen. Denn er hat noch Kinder im Schulalter, er braucht den Lohn. Bei Jungen Leuten, ist man sich nie sicher, ob sie beim ersten besseren Angebot wieder abhauen.

Mir ist natürlich klar, dass nicht alle im gleichen Alter so sind, ich habe auch einen sehr gut bezahlten internen Mitarbeiter in ähnlichem Alter, der leistet 40 % von dem was er sollte, motzt herum, intrigiert, ich gebe ihm nochmals eine letzte faire Chance, habe ihm weniger Aufgaben gegeben als den anderen, aber die MUSS er machen. Wenn er hinter meinem Rücken wieder etwas jemand anderem aufdrückt, hat es Konsequenzen. Und bei frecher Klappe gegen mich gibt’s beim nächsten mal einen Verweis,irgendwann ist auch meine Geduld am Ende.