1. Idioten Casuality ;-)

Standard

Heute Morgen sagte ich dem „Schokochef“, was der Idiot am Meeting letzte Woche äusserte und so ein Idiot sei unser neuer Line Manager…

Er sagte in seiner üblichen Art:“Ach Anne, Kopf lüften, dies ist lächerlich von ihm…“. Er nimmt so Dinge nicht ernst, zuckt nur mit der Schulter.

Ich zurück:“Es wird Folgen haben, warte, es gibt bald Kündigungen, auch ich bin am Suchen!“

Und, Trommelwirbel…eigentlich müsste ich geschockt sein, denn eine sehr super gute Mitarbeiterin, eine von 2 unter 30 jährigen, hat intern ein anderes Angebot angenommen und ist bald weg…Das schmerzt das IT Management, denn ü 50 wollen sie loswerden, u 30 haben sie fast keine, Lehrlinge gehen nach dem Lehrabschluss bald, Bewerbungen bekommen sie von u 30 fast keine und mehr als die Hälfte der Mitarbeiter sind ü 50, aka Masse, welche sie loswerden wollen…

Die Mitarbeiterin sagte mir, es sei wegen dem Idioten, denn sie musste seit 2 Monaten, voll mit ihm arbeiten und sie hat keinen Bock mehr darauf. Sie sagte, vor der Zeit mit dem Idioten, hätte sie das Angebot NIE angenommen. Denn wir seien so ein tolles Team gewesen.

Das wird jetzt riesige Probleme und Priorisierungen geben, ABER, mein Business Vertreter, aka Sonnen König, sagte mir vor dieser Hiobs Botschaft, mein Projekt sei wichtiger als das des Idioten, wenn er meines verunmögliche, werde er gekündigt. Und falls er meines übernimmt, reisst ihm der Sonnen König auch den Kopf ab. Doppelt win, win..

Aber unser IT Management, versucht dies eventuell anders darzustellen, aber mein Sonnenkönig steht zu mir. Es sind spannende Zeiten angesagt.

Und ich schreibe Morgen auch eine Bewerbung für die Businessseite der Bank 😉 Aber na ja, nach dem was ich hier erlebt habe, werde ich lieber ab Januar nächstes Jahr wieder als Freelancerin arbeite, einfach bei einer anderen Bank, die jetzt, habe ich echt gesehen, da habe ich schon zuviel Lebenszeit verbrannt.

 

 

Wunderbare Familie

Standard

Der Besuch von Spatz und Spätzin vom Genfersee, war genau das, was mir gut tat. Zwei zusätzliche, fröhliche, liebe Menschen im Haus, kann man immer brauchen 🙂

Sie gingen ab und an eigene Wege, wie Männe und ich auch, aber heute Nachmittag waren sie pünktlich zum Kaffee und Kuchen mit meinem Papi und der Lieblingstante wieder da.

Und na ja, es gab dann wieder mal ein babylonisches Sprachengewirr, zwischen Englisch, Französisch und Deutsch.

Der Papi hat jetzt die 6 Chemotherapien hinter sich und auch schon eine Immuntherapie. Die letzte Immuntherapie folgt in 10 Tagen. Krass ist, das seine Haare jetzt bereits wieder nachwachsen. Nicht mehr grau/weiss wie vorher, sonder richtig weiss, weisser ginge gar nicht. Aber sie wachsen!

Es geht ihm, jetzt wo es nicht mehr so heiss ist, auch wieder recht gut.

Danach habe ich mit der Spätzin, das Gras, den kleinen nervigen Klee und die Hirse welche auf unserem Sitzplatz spriessten ausgezerrt und dann noch mit kochend Wasser nachgeglüht…so ist 3-4 Wochen Ruhe, bevor es wieder wächst. Es sieht jetzt sehr proper aus. So zu zweit und fröhlich plaudernd, ging es wie der Blitz…Und sie ist wie ich, sie macht so Dinge gern 😉

Danach haben wir gegrillt, und jetzt können wir alle nur noch rumrollen….auch so etwas darf mal sein…

Wohlige Grüsse

Anne

Wunderschöner Abend gestern

Standard

Der gestriege Abend war wunderschön. Auch wenn ich manchmal etwas traurig wurde, wenn ich den Papi, mit seinem fast haarlosen Kopf sah.

Wir sassen und assen gemütlich in einer Pizzeria in der Stadt zwischen den 7 Hügeln.

Anlass der Feier war der 84 Geburtstag des Papis, welcher schon ein paar Tage vor dieser Feier war. Aber der Papi wollte warten, bis die Schwester meiner verstorbenen Mutter zu Besuch kam, denn sie gehört für ihn zur Familie!

Nur der Spatz und die Spätzin mussten absagen, es wäre für einen Abend etwas gar weit vom Genfersee bis zu uns gewesen und gerade HEUTE, feiert der Spatz seinen 27. Geburtstag und da hatte die Spätzin schon lange etwas am Genfersee für ihn organisiert. Egal, sobald die beiden Vögelchen mal bei uns sind, wird nochmals mit dem Papi nachgefeiert.

Das Sprachen Gewirr war dieses Jahr noch grösser als gewohnt. Sonst wechseln wir mit meiner Tante zwischen Französisch und Deutsch hin und her. Der Schatzi der Giraffe, lernte meine Tante erst gestern kennen. Sie fanden sich aber sympathisch und sprachen gerne miteinander. Meine Tante sprach mit dem Giraffen Schatzi auf Französisch, der verstand es, gab aber auf Englisch Antwort. Das versteht meine Tante auch. Aber damit war es wirklich noch viel lebhafter am Tisch.

Und wir liessen es uns wirklich gut gehen und haben lecker geschlemmt. Bezahlt hat Männe das Ganze, alle Dankten ihm und ich grinste, schwieg aber. Denn Männe bezahlte mit der Partner Karte meiner Gold Karte, das heisst es fliessst  bei mir vom Konto weg, aber egal, wir zwei teilen eh schon 33 Jahre ALLES 😉

Und na ja, heute Abend liess ich den geschäftlichen Umtrunk an cooler Lokation sausen, als ich sah, dass die wenigen anderen eingeladenen Frauen alle kurzfristig abgesagt hatten. Ich habe Männer gerne, arbeite gerne mit ihnen zusammen, aber alleine mit 50 Männern, das ist nicht meine Vorstellung eines Freitag Abends, irgendwo muss man Grenzen ziehen!

 

 

Wohl letzter schöner Sommerabend in der Stadt

Standard

Wochenende zu Hause, früher von der Arbeit nach Hause gekommen und 20 Minuten Überzeit kompensiert 😉

Nu denn, ab mit Männe und Beluga in die Stadt zwischen den 7 Hügeln und auf einer Dachterasse lecker gegessen. Man muss die Tage feiern wie sie fallen. 

Euch allen wünsche ich ebenfalls einen tollen Start ins Wochenende!