Na ja, Administration

Standard

Alle Banken wo ich aus der Steuererklärung 2016, beim Papi Konten sah, hatte ich angeschrieben. Und um einen Auszug per 31.12.17 und einen per Todestag 29.01.18 gebeten.

Von allen bekam ich Antwort, aber bei einer…da war bei zwei von 3 Konten, der Abschluss  per 19.01.2018…da hat sich der / dieAngestellte im Datum verhauen.

Ich hoffe, ich kann das Telefonisch lösen, am nächsten Home Office Tag. Wobei ich mit Sicherheit 15 Minuten hin und her umgestellt werde und in der Leitung mit Musik stecke, mal schauen ob es so geht um den Auszug per Todestag zu erhalten. Und bei der Pensionskasse muss ich doch auch noch anrufen, denn es kam noch nichts..offenbar ist der Brief mit dem Totenschein dort tatsächlich in ein schwarzes Loch gefallen.

Ansonsten war ich heute mit Männe in der Papi Wohnung, da ging das räumen doppelt so schnell und ich musste nicht alleine alles die Treppen runter schleppen.

Emontional anstrengend war es, als sein Kleiderschrank leer war. Da habe ich geheult wie ein Schlosshund. Einfach, alles weg, ausradiert. Dabei, ich weiss doch wirklich, er kann die Kleider ja nicht mehr tragen. Aber es hat doch weh getan.

Aber nun ja, ich habe zum Abschluss noch den Blick in den einen wunderschönen alten Holzkasten im Wohnzimmer gesteckt und Bingo, da hängen noch unzählige Mäntel von ihm drin.

Also hat er doch noch was 😉 Und ich dann nochmals einen Grund zum Weinen. Eventuell gehen wir Morgen Nachmittag nochmals 2 Stunden räumen und sortieren, mal schauen.

Ausserdem bin ich sooooo froh, dass mein Papi kein Messi war und auch sehr ein organisierter, ordentlicher Mensch. Etwas viel Lesebrillen haben wir gefunden und etwa ein Dutzend Scheren (in einer 3.5 Zimmer Wohnung), aber sonst alles im absolut normalen Rahmen.

Und meinem Rücken habe ich danach zu Hause eine Runde Yoga gegönnt, das brauchte er auch, die viele Bückerei beim Schubladen ausräumen war Gift für ihn.

Mir ist schleeeecht und es ist kein Keim

Standard

Jeder hat seine schwache Stelle im Körper welche aufmuckt, wenn die Seele schmerzt. Bei mir ist es mein Mägelchen, welches gerade nett rumspinnt. Manchmal hilft etwas kleines Essen und kein Kaffee, aber nicht immer.

Heute Morgen dachte ich, in der Mukibude werde es besser, denn Bewegung tut meiner Seele gut , aber nada, mir war speiübel und irgendwie hatte ich auf der Stelle, null Bock Hanteln zu stemmen.

Also gings bald wieder nach Hause. Ist halt so, trotzdem doof 😉

Schlaf hilft 😉

Standard

So, ich bin wieder bereit Bäume auszureissen. Genügend Schlaf hat meine Stimmung gründlich aufgehellt😀.

Und weil ich nachmittags früh Schluss machen will, setze ich mich auch gleich im Homeoffice an den Rechner, in Yoga Kleidern, damit ist sichergestellt, dass ich heute noch Yoga mache. Ich bin echt einfach gestrickt, ts, ts, ts.

Zwischen Lachen und Heulen

Standard

Als ich gestern Ende Nachmittag mit Männe vom Kaffeetreff mit Giraffe und Spatz nach Hause ging, rief mich meine Lieblingstante an. Sie war verzweifelt und sagte, der Papi sei zu ihr wieder sehr aggressiv gewesen. Zu mir und auch zur Giraffe, sei er aber IMMER nett. Sie denke es sei besser, wenn sie wieder nach Hause fahre. Hm, ganz so ist es nicht, der Papi zickt auch bei mir. Aber ich redete eine Weile mit meiner Tante und sagte ihr, sie solle am Sonntag den Papi mal nicht besuchen.

Heute ging ich zuerst zum Papi und sprach das Problem an. Er brach in Tränen aus, sagte, es tue ihm leid, er hätte es nicht so gemeint. Da rief ich die Tante gleich an, sprach etwas mit ihr, dann sprach der Papi mit ihr.

Danach sass ich noch einige Zeit mit dem Papi im Stübchen. In der Zeit, sprach er wenig, mampfte aber einen Fruchtsalat und die von mir geschälte Orange und war dann, genau wie ich, zunehmend amüsiert über eine Mitbewohnerin, die etwa 50 mal mit wackligen Schritten im Stübchen den Esstisch und uns umrundet hat. Die sehr betagte Frau kann nicht sitzenbleiben, sie ist immer in Bewegung. Das erinnerte uns an meine verstorbene Mutter, die hatte das während ihrer Alzheimer Erkrankung auch. Die Frau blieb bei ihrer Runde immer kurz bei mir stehen und dabei erfuhr ich unter anderem, wie sie heisst, dass sie 2 Töchter und „wahrscheinlich“ 4 Enkel hat. Dass sie Töchter hat, war mir von Anfang an klar, denn sie war sehr schön, farblich assortiert angezogen und trug auch eine schöne Kette  😉

Mein Papi war sehr erleichtert, als ich ihm bei der Verabschiedung sagte, ich ginge jetzt noch zur Tante. Und dort konnte ich die Wogen dann noch mehr glätten.

Bis ich wieder zu Hause war, war es Dunkel und der Spatz war wieder unterwegs an den Genfer See. Diese Weihnachts Ferien, waren ganz anders als die letzten Jahre, aber das ist jetzt halt so. Manchmal lustig, manchmal traurig, mit sehr viel Nähe und ändern oder aussuchen kann man das ohnehin nicht. Nur gut, dass ich neben den 25 Ferientagen welche ich im 2018 erhalte, noch 6 aus dem Vorjahr rüber nehme. So habe ich etwas Luft, für die Dinge, die da noch kommen werden.

Kurze Grüsse

Standard

Der gestrige Abend zu Hause, mit Weihnachtsbaum, war wunderbar. Die Giraffen liessen sich auch gleich aufgereiht wie früher, vor dem Weihnachtsbaum fotografieren, inkl einigen Bildern mit dem Giraffen Schatzi, welcher sich wegen seiner Riesen Gestalt vorne hin legte 😉

Etwas traurig war es, weil wir ab und zu an den Papi, im zum Feiern zu geschwächten Zustand, dachten.

Gestern Abend reiste sie Lieblingstante in der gleichen S-Bahn wie die Giraffe und ihr Schatzi zu uns. Und sie realisierte da erst, dass der Giraffenschatzi den Fans gut bekannt ist. Denn er musste Autogramme geben, unter anderem auf den Bussenblock des Schaffners.

Ah ja und ich habe eine Apple Watch bekommen, mit AirPods und Ladegerät für iPhone und Watch gemeinsam und sonst noch Tolles von den Kids.  🙂

So und jetzt los, packen, dann die Katze (Einfangen und Knebeln) und zur Tante in die Ferien bringen, den Papi nochmals besuchen, nochmals Resten von Gestern Essen und dann gehts ab in die Berge!!!!!!!!!!! Schnee wir kommen!!!

Gut sehen wir nicht in die Zukunft

Standard

Was bin ich froh, dass ich was dem Papi die Gesundheit raubte, nicht voraus sah.

Das gleiche dachte ich, als ich hörte, dass eine Mutter der Schulkollegen meiner Kinder, dieses Jahr an Krebs starb. Gut, wusste sie es nicht lange voraus.

Wir sind Optimisten, denken mir stösst so etwas NIE zu. Ich rauche nicht, esse gesund, treibe Sport denken viele. Das hilft schon, ist aber keine Garantie.

Deshalb bin ich froh, dass ich jetzt einen ruhigeren Job habe, mit Pralinenchef, auch wenn mir mein Team manchmal wirklich fehlt und sie mir leid tun.

Jetzt freue ich mich, dass bald der Spatz vom Genfersee anrollt. Er kommt mit dem Snowboard im Gepäck. Am 24.ten Feiern wir zum Ersten mal seit langem im Unterland. Mit allen Lieben inkl der Lieblingstante und Weihnachtsbaum. Am 25. ten geht es ab Richtung Berge, mit dem Spatz und evtl dem Beluga. Bevor vor Neujahr die grossen Massen kommen, wollen wir etwas den Schnee unter unseren Brettern spüren. Etwas das Leben geniessen, lecker Essen, die Seele baumeln lassen, was die Zukunft bringt ist mir wurst, solange ich jetzt Lebe!

Man liest sich 😉

Sandmännchen 2

Standard

Heute Abend hatte ich Apéro Stress 😉

Zuerst im Haus, da kippte ich trotz netter Unterhaltung fast vor Müdigkeit um. Der neue Pralinenchef war auch dabei und wunderte sich wohl, weil ich so ruhig war.

Danach gings raus in die Kälte und in eine nahe Bar, wo „der, der in der Türe steht…“ seinen Abschied von der Bank gab. Er ist Freelancer und zieht weiter. Ich habe ihn vor, hm, 7-8 Jahren bei der anderen Bank kennen gelernt😉

Die Bar war voll und extrem laut, da war temporär nix mehr mit müde 😉

Ah ja, Männe hat echt Humor. Der hat mich vorher gefragt, ob ich schon die Geschenke für die Kinder und so beisammen hätte. Ich brummte nur:“ Schau mal in den Familien Chat im App, da steht einiges ihrer Wünsche und Anregungen, aber ich habe noch nichts gekauft.“

Superwoman ist leider gerade etwas müde und hat sonst viel um die Ohren 😉