Schönes Wochenende euch allen!

Standard

Schweizer Abendessen nur für Beluga und mich. Mit frisch zubereiteter Käsemischung vom VOLG im Dorf, anschliessend an Papi Besuch im Krankenhaus.

Dank Homeoffice war ich früh bei ihm und konnte dann mit Beluga schlemmen.

Der Männe und der Spatz sind heute zu Männes Eltern nach Italien gefahren und wir haben sturmfrei😉. Morgen Mittag entführe ich meine Lieblingstante zum Mittagessen in die Stadt. Und danach, gehen wir gemeinsam zum Papi.

Der Beluga trifft nach dem Mittag die Giraffe nach ihrer Radio Frühschicht. Und auch sie gehen dann gemeinsam zum Grosspapi.

Und die zwei in Italien werden sowieso gemästet.

Uns geht es doch gut, oder? <

Ich hoffe, euch geht es auch so gut 😊

Leckeres für die Seele

Standard

Dem Papi gehts gerade psychisch wieder Scheisse. Er hat drum auch wieder eine Alarm Matte vor der Tür. Wenn man drauf tritt geht im Schwestern Zimmer ein Alarm los😉

Heute kam auch die Giraffe, frisch aus New York, zum geliebten Gross Papi. Und die Stimmung des Patienten hob sich während unseres Besuches stark. Und trotz Hirntumor, hatte er kein Problem mit dem hin und her schalten zwischen Schweizerdeutsch und Französisch. Das gehört bei uns zur “ normalen“ Kommunikation 😀

Und von den mitgebrachten 6 Mohrenköpfen, hat er gleich 2 vertilgt. Die liebt er und genoss sie sichtlich.

Es sind die kleinen Dinge, solche Momente, welche ich sehr geniesse. Die Zukunft kann mich mal, wir leben jetzt!

Zu Hause

Standard

Jetzt auch zurück zu Hause. Im Zug von Flughafen nach Hause trafen wir den Spatz an, auf dem Heimweg vom Zivilschutz Einsatz. So gab es tolle Unterstützung zum Koffer nach Hause rollen. So musste ich nicht am Bahnhof mit den Koffern auf Männe warten, der das Auto geholt hätte. Ansonsten jetzt halt warten bis die erste Ladung  Wäsche fertig ist und für die Nacht nochmals eine starten. Und auch die wenige saubere Wäsche welche zurückkam muss gewaschen werden, alles stinkt nach Schiff – Feuchtigkeit igittt.

Der Kater liess sich füttern aber fremdelt gegen Männe, den Spatz und mich gewaltig. Nur der Beluga darf ihn noch anfassen. Beleidigte Leberwurst 😉

Und Morgen dann bei Papi anrufen, Voice Mail Nachrichten abhören, heute mache ich das lieber nicht mehr, ich muss von unzähligen Schaukelnächten auf dem Schiff Schlaf nachholen, da will ich keine schlechte Nachrichten hören 😢

Yoga, Kater, langes Wochenende

Standard

Wie immer, wenn ich mich auf etwas freue, brauche ich keinen Wecker zum Aufstehen. Kurz nach 05:00 war ich wach, kaum hörte der Kater Geräusche aus dem Zimmer, begann er weinerlich zu betteln und jetzt hat er bereits sein 2. Hobbit Frühstück intus.

Die Wäsche der Woche ist schon gebügelt und verräumt, bis ich mittags in den Zug steige, bleibt nicht mehr viel zu tun.

Ein bisschen brave Hausfrau werde ich noch spielen, weil Männe, nach 4 Tagen als Projektleiter in der Versicherungsbranche, jetzt noch 2 Tage Solaranlagen baut. Er macht dies mit Mitgliedern aus seiner Genossenschaft und ich finde das toll. Auch wenn ich mich etwas um seinen Rücken sorge. Aber, er wird nicht mehr viele Anlagen selber bauen. Mit der Zeit wird er sie nur noch planen und den Bau überwachen. Aber bis er alle möglichen Kombinationen selber gebaut hat, will er sich nicht ins 2. Glied zurückziehen. Da ist er der gewissenhafte, fleissige, rationale Männe, welchen ich so liebe. Deshalb räume ich jetzt noch etwas auf, putze das eine oder andere und fülle ihm den Kühlschrank. Auch so etwas ist Liebe und erhält die Beziehung 🙂

Ich lasse es mir ja ab Mittag gut gehen, Yoga, Meditation, lecker Essen, etwas Wellness und Lesen! Ich beginne jetzt schon zu schnurren.

 

Na toll

Standard

Männe arbeitet nur noch 80 % gut bezahlt als Freelancer in der Finanz Dienstleistung.

Freitags und wenn es hochzu oder schiefgeht auch Samstags baut er mit Genossenschaftern Solar Anlagen auf Privathäuser. Und heute ging mit neuen, unbekannten Modulen einiges schief. Darum müssen sie Morgen nochmals ran. Und da ich das Auto für Kühlschrank füllen,Karton entsorgen, Hemden in Reinigung und Trallala brauche, muss ich ihn hin und zurückfahren.

Das heisst um 06:00 aufstehen, aber da es für eine wirklich gute, tolle Sache ist, mache ich es sehr gerne 😄😢😄

Bestätigt

Standard

Heute waren wir beide früh wach und deshalb fuhren wir schon recht früh los zum Oberalp Pass. Männe genoss die Fahrt auf der noch sehr freien Strecke so sehr, dass es mir schlecht wurde…der kleine Raser, tss,tss.

Wir wollten heute von der Passhöhe eine Wanderung unternehmen, welche wir im Juli wegen Schnee abändern mussten.

Nun gut, das war der Plan. Leider war der Wanderweg jetzt gesperrt, weil jetzt unzählige Bergbahnen im Bau sind (Andermatt lässt grüssen).

Kein Problem, dachten wir und fuhren etwas weiter um von dort aufzusteigen, aber auch da waren sie am bauen und die Wanderwege gesperrt…

Kurz entschlossen stiegen wir trotzdem hoch. Es gab Klettereien, die Wanderschuhe waren schnell voll Schlamm. Der Versuch die Baustelle grossräumig zu umgehen war auch grenzwertig, denn im Hochgebirge querfeldein ist Scheiss Extrem Anstrengend. Ich habe gekeucht nach Luft geschnappt, griff mehrfach in Disteln oder irgend etwas, was Dutzende Stacheln in meinen Händen zurück liess, das alles im extremen Steilhang. HIT Training in extremis….Immer hatten wir Hoffnung, gleich einen Wanderweg zu treffen, nada, wenn wir einen fanden, war er bald wieder durch eine Baustelle oder den Bau einer neuen Skipiste verschüttet.

Wir fluchten, lachten und machten uns Gegenseitig NULL Vorwürfe. So Mist tun wir uns selten an, aber wenn, dann gibts nie Streit. Wohl mit ein Grund dafür, dass wir schon 33 Jahre ein Paar sind 😉

 

Pendlergeschichte

Standard

Heute Abend, sass ich allein in der S-Bahn. Von Männe wusste ich, dass er irgendwann nach Hause kommen würde, um dann gleich mit dem Auto zu zwei Terminen zu verschwinden.

Also wurde kein What’s app, in welchem Zug und welchem Wagen und ob unten oder oben ausgetauscht. Und ich sass auch nicht, im gewohnten Wagen.

Auf jeden Fall sass ich da so und las im 12* App eine Geschichte und rutschte, als der Nachbar am Fenster, beim Halt am Hauptbahnhof Zürich ausstieg, zum Fenster hin. Der Platz neben mir blieb nicht lange leer, ein Mann setzte sich schnell neben mich.

Ich drehte den Kopf leicht, um zu schauen, was das für ein Typ ist und BINGO, es war mein Typ, denn es war Männe!!! Und auch Männe, realisierte erst, als er sass, neben wen er sich gesetzt hatte 🙂