Gut gelaunt

Standard

Ich habe zwar bescheiden geschlafen. Zwar früh kurz nach 22. Uhr, aber ab 01 Uhr bis 05:00 fast nur rumgehustet. Doofer Reizhusten ;-(

Da heute Idioten freier Tag ist, bzw er an diesem Tag in einem anderen Büro, ging ich aber doch gerne ins Büro. Und ich hatte morgens auch ein Meeting mit einer Person, welche die Arbeit macht, welche ich eventuell bald auch mache. Und Juhuhuuuuuuuu!!! Es ist interessante Arbeit. Nur 30 % Wiederholungen, alles andere immer mal wieder Neu und so. Doch, das mag ich. Und das Team ist super, der Chef eben offenbar absolut mega Pralinenmässig!! Also, schaue ich dem finalen Meeting am Donnerstag Nachmittag, mit den Leuten für welche ich direkt arbeiten werde, freudig entgegen. Ich kenne beide eh vom sehen und hören, es sind Kollegen vom Schokochef und so. Aber ich bin mir trotzdem bewusst, dass es doch eine Absage geben könnte, falls noch ein geeigneterer Kollege zur Verfügung stehen würde. Wenn ich ganz weg bin, verliert die Bank mich halt, selber Schuld 😉

Aber trotzdem, bin ich heute äusserst positiv und fröhlich gestimmt. Männe fand auch freudig, ich hätte ihn heute Abend, absolut sonnig glücklich begrüsst.

Und vorhin ist es mir passiert, dass ich nach dem Aufstarten der Kiste fürs Homeoffice, gleich noch voller Energie Folien für ein Projekt Kickoff mit dem Team geschrieben habe. So voll im Flow, ging das wie der Wind. Ich will die Anforderungen mit dem Team bis ich weg bin so weit treiben, dass sie sie nachher fast ohne mich fertig machen können!

Aber fertig jetzt, Feierabend, den geniesse ich nachher draussen und mal ohne Pokemon Spinnerei..

Heute Morgen, liess ich das Telefon in Zürich, auf dem Fussweg zum Büro, auch in der Handtasche. Und was sagte der liebe J, der oft neben mir hertrabt und NIE eine gemeine Bemerkung wegen meiner Pokemonerei machte? Als ich fragte: „Ist dir aufgefallen, dass ich heute das Telefon nicht in der Hand habe?“ kam zurück:“ Ja, und du kannst sogar ohne laufen!“  Oh, oh, oh, peinlich ;-(

Und auch wenn mir nur noch 18!! Viecher fehlen, mache ich jetzt mal etwas Pause. Auch am Abend ging ich ohne zum Bahnhof und auf den Spaziergang nachher darf es auch nicht mit.

 

Wunderbare Familie

Standard

Der Besuch von Spatz und Spätzin vom Genfersee, war genau das, was mir gut tat. Zwei zusätzliche, fröhliche, liebe Menschen im Haus, kann man immer brauchen 🙂

Sie gingen ab und an eigene Wege, wie Männe und ich auch, aber heute Nachmittag waren sie pünktlich zum Kaffee und Kuchen mit meinem Papi und der Lieblingstante wieder da.

Und na ja, es gab dann wieder mal ein babylonisches Sprachengewirr, zwischen Englisch, Französisch und Deutsch.

Der Papi hat jetzt die 6 Chemotherapien hinter sich und auch schon eine Immuntherapie. Die letzte Immuntherapie folgt in 10 Tagen. Krass ist, das seine Haare jetzt bereits wieder nachwachsen. Nicht mehr grau/weiss wie vorher, sonder richtig weiss, weisser ginge gar nicht. Aber sie wachsen!

Es geht ihm, jetzt wo es nicht mehr so heiss ist, auch wieder recht gut.

Danach habe ich mit der Spätzin, das Gras, den kleinen nervigen Klee und die Hirse welche auf unserem Sitzplatz spriessten ausgezerrt und dann noch mit kochend Wasser nachgeglüht…so ist 3-4 Wochen Ruhe, bevor es wieder wächst. Es sieht jetzt sehr proper aus. So zu zweit und fröhlich plaudernd, ging es wie der Blitz…Und sie ist wie ich, sie macht so Dinge gern 😉

Danach haben wir gegrillt, und jetzt können wir alle nur noch rumrollen….auch so etwas darf mal sein…

Wohlige Grüsse

Anne

Senile Bettflucht?

Standard

Heute war der Wecker auf später gestellt, weil ich nochmals Homeoffice geplant hatte. Dies weil ich im Moment Arbeit habe, welche danach verlangt und auch wegen Stress Reduktion. 

Aber nix da mit ausschlafen, ab 4 Uhr war ich wach und um 5 bin ich aufgestanden. 

Der Grund ist nicht die Arbeit…. der Spatz und die Spätzin kommen übers Wochenende. 

Freude herrscht, da zappelt das Muttertier in mir schon mächtig 😄

Der Mond heute

Standard

Challenge, neben langem Arbeitstag, Mondfinsternis hinterm Horizont, Arbeit zu Hause zu erledigen und Bewegung draussen, etwas von der Mondfinsternis zu sehen. 

Es hat geklappt😎

Nass geworden aber tolle Natur

Standard

Wir sind bei bewölktem Himmel vom Lukmanierpass den Berg hoch zum Passo della Gana Negra. Den bewölkten Himmel fanden wir gut, denn es ging steil nach oben.

Etwa 100 Höhenmeter vor der Passhöhe, begann es zu Regnen. Männe blieb stehen und zog sich die Regenjacke über. Ich weigerte mich und hetzte die verbliebenen Höhenmeter ohne Regenjacke hoch, denn Aufstieg, keuchen und schwitzen in der Regenjacke ist nicht mein Ding. Aber, na ja, dann im starken Regen und Wind schnell die Jacke und Regenhose überziehen war auch sehr hektisch und ging nicht so schnell wie gedacht. 

Wie zwei begossene Pudel standen wir auf der Passhöhe. Was ich wie immer genoss, auch klitschnass, war von 2340 Metern aus auf die umliegenden Berggipfel zu schauen. Man sieht ihre Schönheit von oben besser! 

Da es dann, so nass,  doch zu kühl war, machten wir uns bald wieder auf den Rückweg runter zum Lukmanier Stausee.

Bald kam auch schon die Sonne wieder raus, und die Natur und die Farben explodierten richtig um uns rum. Die Vögel pfiffen, Schmetterlinge labten sich an prächtigen Blumen der Alpen Südseite.

Wie oft hier in den Bergen, fanden mein Mann und ich, wir Menschen, zwar Teil der Natur, sollten endlich aufwachen und aufhören sie zu zerstören! Denn hier oben, wo nur wenige Wanderer zu Fuss hoch kommen ist es paradiesisch schön. Und so schön, könnte, sollte es doch überall sein!

Bauwerke, Kunstwerke

Standard

Hier in der Surselva wandern wir oft hunderte Meter über dem neuen Gotthard Basistunnel. An einigen Orten sieht man Laser Messungen welche die Berg Bewegungen messen und auf dem Weg zum Val Nalps Stausee auch einen riesiegen Frischluft Schnorchel. Absolut gigantische Wunderwerke der Technik.

Im Tal lebt ein Künstler, welcher wunderschön mit Holz arbeitet, auch das sind Wunderwerke.

Und ansonsten war es heiss, streng und schön 😀

3889 Schritte

Standard

Kompensationstag, Putzfrau in den Ferien, darum wurde eben noch etwas gesaugt, die Badezimmer geputzt, mit der Wäsche gespielt, das Katzenkistchen geputzt etc. Männe war derweilen recyclen, hat Brötchen geholt und so weiter. Meine Uhr, welche meine Schritte zählt, kommt deshalb kurz nach 9 Uhr morgens schon auf fast 4000 Schritte. 

So, noch etwas weiterwusteln, dann gehts mit Sack, Pack, Beluga und Kater in die Berge. Bis Dienstag! So Feiertage sind schon toll! 😉