Ach Menno, das x.te

Standard

Ein Wochenende Auszeit in den Bergen. Wir hatten einen wunderbar sonnigen Tag. Es hätte so schön bleiben können.

Gestern war ich noch beim Papi. Alles in Butter, bis eben ein Anruf vom Altersheim des Papis kam, dass er schwer gestürzt sei, Auge Blau angeschwollen und der Arzt ihn eben ins Krankenhaus habe einliefern lassen. Ich solle doch bitte, auch gleich hingehen.

Mist, aber ich bleibe jetzt erst mal hier. Bis ich zu Hause wäre, ist er eh gut versorgt und schläft.

Aber die Stimmung hier ist von fröhlich entspannt gerade etwas abgekühlt 😢

Liebe ist

Standard

Wenn Männe heute an den Hochzeitstag denkt und mir mittags ein Geschenk gibt und dann oben in den Bergen das hier.

Und ich habe vor lauter ich HABE HALSWEH, den Hochzeitstag verschwitzt.

Das erste mal in 28 Jahren😉

Man liest sich! Schönes Wochenende!

Ach Menno

Standard

Jetzt wollten wir Morgen doch mal in die Berge, morgen Nachmittag habe ich den Kalender “ halb“ erfolgreich blockiert, um vorher noch zum Papi zu gehen.

Aber ich habe so starke Halsschmerzen, dass ich heute im Büro am liebsten geweint hätte.

Und Männe meldete eben per Whatts App starke Ohrenschmerzen.

Wir sind echt ein Dreamteam 😢 So halb tot, müssen wir auch nicht in die Berge fahren.

Zu Hause

Standard

Wir sind vom Berg zu Hause wieder ins Unterland zu Hause gewechselt.

Die Skipisten sind über diese Tage übervoll und wir geniessen sie lieber leerer.

Und zu Hause möchte ich noch Zeit mit meinen Vater verbringen. Und der Sohn der Lieblingstante reist auch an, um meinen Vater nochmals zu sehen. Dazwischen bleibt auch Zeit für Mukibude und Dinge erledigen, wie z. Bsp. sich mit den neuen Weihnacht’s Gadgets rumschlagen😉

Aber falls das Wetter am nächsten Wochenende einigermassen gut ist, düsen wir wieder hoch 😉

Man unterschätzt es

Standard

Skifahren macht Spass, ab und an muss ich mich dabei auch überwinden, wenn es auf der nicht ganz bekannten Variante der Talabfahrt, mit Schuss über einen Bach geht oder ähnlichem. Aber dass es auch die Beine stark braucht, merke ich manchmal erst später.

Heute hatte es in der Höhe so starken Sturm, dass fast keine Bahnen fuhren. Was bei den vielen Leuten, welche jetzt hier sind, eher suboptimal ist.

Daher, fuhren wir heute einfach „nur“ die Talabfahrten. Einmal die Eigene, dann die Fremde, welche  im kleinen Nachbar Weiler landet, von wo wir dann, mit manchmal Akrobatik, zu uns kommen und dann nochmals die Eigene. Es waren lange Abfahrten, dazwischen Pause in der Gondel und darum eigentlich locker.

Mittagessen gabs in der Ferienwohnung und weil die Situation mit dem Wind danach immer noch gleich beschissen war, nahmen wir den Nachmittag frei.

Und als ich eben im Haus 5 Stockwerke hochging, war ich ziemlich überrascht davon, dass meine Oberschenkel ab dem 4. Stockwerk höllisch brannten und danach riefen, den Aufzug zu nehmen.

Die Beine leisten hier doch mehr als zu Hause 🙂

 

Yoga in den Bergen

Standard

Weil mein Rücken zickte und es ohnehin schneite, liess ich die Männer heute ohne mich in den Schnee ziehen. Ich liess es gemütlich angehen und als ich genug wach war, suchte ich mir auf You Tube eine Yoga Session, welche ich kannte. Und ich turnte brav alles mit, auch wenn ich  extrem vorsichtig in den Hund mit herabhängendem Kopf und so wechselte.

Ansonsten haben wir wieder am Silvester Markt, in unserer Ferien Überbauung, geshoppt (keine Baby Finken / Beruhigung fürs Sternchen 😉 ) aber leckeren Alp Käse, Bündner Nusstorte, Birnenbrot, Hirsch oder weiss der Geier was für eine Wurst und Mèl d’aviuls Sursilvans* und es gab natürlich auch den leckersten Glühwein des Jahres. Dieser Markt ist mittlerweile eine schöne Tradition während unseren Weihnachtsferien und da er so nah ist, gibt es auch keine gross kalten Füssen.

Nachher, auf dem Fussmarsch zur Pizzeria, werden wir ihn nochmals durchqueren, ich denke fast, dass ich mir dann gleich noch einen auf den 10 Minuten Fussmarsch gönnen werde. Man muss die Feste schliesslich feiern, wie sie fallen 🙂

 

*wer Französisch spricht, könnte erraten, was es heisst 😉

 

Bewegung hilft

Standard

gegen die Jungs Pups Witze. Jetzt benehmen sie sich wieder wie „normale“ Etwachsene, bisher heute. Aber es kann ja noch kommen, später abends.

Auf jeden Fall genossen wir den Tag, trotz durchzogenem Wetter auf der Piste. Auch die Gespräche mit den Jungs auf den Sesselliften waren sehr angeregt. Man hat ja immer schön Zeit für Gespräche. Und es hatte „noch“ sehr wenige Leute. Das wird ändern, aber wir werden deshalb, vor allem bei gutem Wetter, einfach früh aufstehen und sehr früh die noch fast leeren Pisten geniessen. Das haben auf jeden Mann Männe und ich hier schon oft so gemacht und es ging gut. Die Jungs werden da wohl streiken, selber Schuld. Und Morgen bei Schneefall wird es eh ruhig sein, also gehen auch wir es ruhig an.

Mein Rücken ist gerade schwer beleidigt, aber mit Medikamenten und wärmendem High Tech umgewickelten Wärme Dings (will keine Spoiler Werbung machen) von jetzt bis Morgen früh, sollte das sich wieder beruhigen. Die viele Sitzerei über Weihnachten, plus die Zusatzstunden nach der Arbeit beim Papi, waren in den vergangenen Wochen Gift. Ich sitze sonst wirklich fast nur bei der Arbeit. Abends und am Wochenende nur zum Essen, sonst Bewegen oder Liegen. So kann ich einigermassen gut, ohne Bandscheibe in L5/S1, natürlich versteift, leben. Aber die Balance ist wichtig.