Störungen bei der Arbeit

Standard

Eine meiner „Schwächen“ bei der Arbeit ist, dass ich sehr konzentriert und effizient arbeite. Ja ich weiss, eigentlich ein Traum für jeden Arbeitgeber.

Aber nicht, wenn der Vorgesetzte so weit vom Team weg ist und daher die Leistung nur an den Überstunden misst. Da kommt der Kollege, welcher immer rumquatscht, dafür abends lange arbeitet und dem Vorgesetzen vorheult er habe Stress, besser weg.

Nun gut, das ist jetzt zum Glück besser. Aber was ich immer noch nicht ertrage sind unnötige Störungen.

Ich sitze konzentriert an der Arbeit, der Kollege neben mir sagt: „Anne, ich hätte eine Frage.“ Anne dreht den Kopf, der Tischnachbar sagt:“ Kommst du heute mit in die Kantine zum Essen?“ Anne rollte mit den Augen, knurrt:“Ja“ oder „Nein“ dreht den Kopf wieder der Arbeit zu, aber es vergehen ein paar Minuten bis sie wieder versunken ist.

Oder, ein anderer Kollege, neuer im Team: Ich sitze nach dem Yoga, am Bildschirm mit meiner 1. Mahlzeit des Tages. Das Müsli ist noch fast voll. Der Kollege stellt sich vor mich hin und fragt:“Hast du kurz Zeit?“ Wenigstens antwortete ich da, “ Geht es auch erst in 10 Minuten?“ Als ich nach dem Essen zum Kollegen ging und fragte um was es gehe, sagte der tatsächlich:“ Hast du Zeit für einen Kaffee?“ Und das wollte er mich beim Essen fragen?

Der gleiche Typ ein anderes mal: Ich in reger Diskussion wegen einem Defekt in Produktion mit dem Solution Chef und einer Entwicklerin. Der Kollege kommt dazu, tippt mir auf die Schultern und fragt:“ Kommst du schnell?“ Anne: „Ja, wenn wir das Incidenece fertig besprochen haben“. Als ich dann zum Kollegen ging, wollte er mir zeigen, wo er ein Dokument gespeichert hat. Ein Hyperlink hätte da ja echt gereicht.

Aber, Störungen, wenn es wichtig ist, oder jemand echt kurz Hilfe braucht, die machen mir gar nichts aus. Heute nervte sich ein Kollege mit einem Request in einem Tool rum. Kurz bevor er explodierte, frage er nett:“ Anne, kommst du schnell?“ Da stand ich absolut ohne Augenrollen auf und helfen konnte ich ganz schnell, weil ich mich mit genau dem Tool und dem Problem letzte Woche rumgeschlagen hatte und herausgefunden hatte, wie man es umgeht.

Gegen die Störungen des Kollegen am Nebentisch, habe ich jetzt so super Kopfhörer mit Geräusch Unterdrückung. Aber immer kann ich die ja nicht auf haben, ich muss hören was abgeht im Team 😉

Aber manchmal frage ich mich schon, wie komisch sich gewisse Menschen benehmen.

Man liest sich 🙂

Es gibt soooo Tage

Standard

Wo ich am Abend finde ich sei bei der Arbeit nicht produktiv gewesen.

Nur 60 wirklich wichtige Emails, nur etwa 3 Stunden Meetings.

Grmpf, dabei habe ich natürlich Dinge genau angeschaut und abgeklärt von Pontius zu Pilatus gerannt. Und ein internes Training auf Anhieb mit 100% bestanden. Und mich x mal ansprechen, anrufen, ablenken lassen.

Ausserdem einen sehr hohen und weit herum respektierten Business Owner endlich mal wieder gesehen, dann kurz mit ihm hinter dem Rücken eines anderen IT Kollegen, ein Grinsen ausgetauscht, weil der andere sich nicht bewusst war wie mächtig der Business Kollege war und sich im übertragenen Sinn, wie ein Kleinkind auf dem Boden warf.

Eine lange Mittagspause hatte ich auch und keinem langen Tag, aber trotzdem gnignigni.

Verpeilter geht echt nicht

Standard

Heute wusste ich zwar vom App, dass vor dem Büro fast nur Elektro Fahrräder leihweisen standen. Aber das 1. an das ich ranlief sah absolut normal mit Eigen Antrieb aus. Hm, bis es unter meinem Hintern beim Fahren plötzlich wummerte und das Fahrrad nach vorne schoss und gleich nochmals, was ich dann mit den Bremsen abfederte. Der Weg ist eh flach, da braucht es keinen Antrieb😉

Nun gut, vor lauter Schwung fuhr ich auch im Schuss an der angepeilten Abgabestation vorbei und erst an den Bahngeleisen kratzte ich mich am Kopf und fragte mich, wo denn jetzt die Station liegt. 100 Meter hinter mir lag sie und mein EX Lieblings Tester, der dann gerade angeschlendert kam, schaute mich leicht konfus an. Aber er wartete auf mich. Und beim abschliessen des Rades sah ich dann schon, dass ich das mit dem Antrieb schon hätte sehen können.

Danach heute gekühlter Zug, bei 30 Grad geht die Kühlung, zu Hause etwas rum gelegen und gelesen, dann geduscht, aufgebrezelt und ab in die Nachbarstadt zum Stadtfest.

Aber, es war so voll wie noch nie am Freitag Abend am Stadtfest, deshalb nur Momo gegessen, ein Bier geschlürft und dann nach Hause.

Und na ja, ich habe endlich und sehr schnell, mit kein Frühstück, nur Suppe Mittags und wenig Abend Essen abgenommen. Es ging diese Woche, bei der Hitze easy. Aber ich bin immer noch zu speckig.

ABER das Kleid heute Abend, steht mir 😉.

Als Resultat gab es wieder mal Blicke. Bewundernde von Männern und zickige von meinem Geschlecht. Lessons learned. Das ziehe ich NIE im Büro an. Ich will die Kollegen ja weder von der Arbeit abhalten, noch abschleppen 😉

Jetzt im Garten noch ein Bier, Junikäfer abwehren und entspannen. Es ist Wochenende!!

So kennt man die Mitarbeiter

Standard

Wir haben einen Entwickler im Team, welchen ich schon lange kenne. Er ist toll, wird gerne herausgefordert (wer nicht), ist eher jung und kommt morgens niiiicht aus dem Bett. Meetings mit ihm setze ich nie vor 09:30 auf. Denn er arbeitet ja abends länger.

Darum, gingen bei mir heute, als ich kurz vor 08:00 morgens seine Stimme hörte, die Alarmglocken los. Da war etwas am Dampfen, gewaltig. Ich ging kurz zu ihm, sah ihn mit 7 offenen Chatfenstern und in Diskussion mit dem seeeehr erfahrenen Kollegen vis a vis. Natürlich hat bei einer Installation wieder mal ein Zertifikat auf einer Seite gefehlt, etwas was wir nicht in der Verantwortung haben, aber wenn es knallt rennt natürlich die IT in der Schweiz, die Kollegen in Offshore sind dann schön ruhig.

Ansonsten gearbeitet, gearbeitet. Und für Morgen früh eine Stunde blockiert für die Emails von heute Nachmittag, das reicht kaum, aber heute Abend mache ich nix mehr, gar nix 😉

Ausser wie jetzt gerade die Füsse baden in lauwarmen Salzwasser. Denn die Fusssohlen schmerzen dank der Hitze schon wieder und das hilft dagegen, wenn ich es ein paar Tage mache. Jetzt ist schon der 2.

Man liest sich

Ab in die Berge

Standard

Geht es Morgen. Denn der Schlaf ist noch sehr grenzwertig und 2 Tage in den Bergen, halfen letztes Jahr sehr. Damals musste Männe mich fast per Zwang mitnehmen, weil ich so kaputt war und überhaupt nicht mit wollte.

Aber es half, Licht, Bewegung, 2 ruhige kühle Nächte regulierten die innere Uhr wieder in den normalen Bereich.

Aber erst Morgen Nachmittag, also nochmals eine miese Nacht und ein mühsam zäher Arbeitstag mit Müdigkeit.

Ah ja und bei der Arbeit gab es diese Woche ein Incidence, welches ziemlich kompliziert und mit grossen Auswirkungen war. Und die 2 Leute die sich da richtig gut auskennen waren in den Ferien, bzw wegen schwerer Krankheit abwesend und nicht kontaktierbar.

Aber, die 2 Frauen im Team, haben das geschaukelt. Die eine traute es sich nicht zu, hatte aber die technischen Kenntnisse, die andere Entschied, aufgrund der Analyse der ersteren, informierte, telefonierte, übernahm die Verantwortung.

Und es ging gut und wir zwei sind sehr daran gewachsen. Die eine traut sich mehr zu und die andere ist erstaunt, wie tief sie da schon etwas begriffen hat, was sehr kompliziert ist.

Uns zwei, erschreckt nicht so schnell mehr etwas 😎

What a day

Standard

Gut bin ich von den Ferien gut erholt, denn sonst….

Homeoffice, aufgelaufene emails etwas angeschaut (546 sind es), dann morgens 20 Minuten in die Stadt für einen Zahnabdruck gedüst, 20 zurück, dann Meetings (calls) wieder emails. Und dazwischen wegen der kaputten Waschmaschine mit dem Service Center telefoniert.

Mittags bei einem Entwickler irritiert nachgefragt, ob er xy nicht ausgelöst hätte. Nope, er hat von mir ja nur links auf die Planung erhalten. Aber ich hätte ihn auch gleich früh morgens noch erinnern, treten sollen.

Über Mittag Brief an Mieter wegen ausstehender Miete erfasst, ausgedruckt, unterschrieben, eingetütet.

Dann gearbeitet, geschaut ob das was ausgelöst wurde jetzt weiter prozessiert wurde. Dann noch einen Wasserkrug zum Zähneputzen gefüllt, weil nachmittags das Wasser abgestellt wurde.

Zähneputzen mit Wasser aus Krug ist doof, unpraktisch. Dann zum Glück genug früh aus dem Haus zur Garage, vor der dann ein Bagger stand, welcher zuerst weg bewegt werden musste (nicht von mir). Wieder in die Stadt, Bogen in den Unterkiefer einkleben lassen, dann auf dem Weg nach Hause, zur Post um die Mahnung eingeschrieben zu versenden.

Dann wieder gearbeitet und gemerkt, dass das Ding vom Mittag immer noch hing und dann 30 Minuten gestrampelt, aber die Deadline verpasst.

Das gibt dann Morgen bei mir eine zusätzliche Arbeitsstunde mit Neu Planung.

Dann etwas Haushalt und jetzt nur noch Sofa weil heulendes Elend, wegen dem neuen Bogen im Unterkiefer. Alles fühlt sich wund an, mimimi

5 und……..

Standard

Chaos im Projekt welches ich spontan übernommen hatte. Zugeordnete Ressourcen sind völlig anderweitig überlastet und die anderen Bereiche wollen die nicht abgeben. Und da wurden Dinge falsch abgemacht und ich muss jetzt nachbessern und einer Design Zicke im e-banking habe ich auch ins Schienbein getreten, ich Hexe.

Well und dann rollt auf meinen angestammten Bereich ein Projekt zu, wo wir alle für 2 Jahre zu 200% ausgelastet sein werden.

Aber Hauptsache genug Arbeit und der Rest wird sich finden. Solange ich brav ins Yoga gehe und Pause mache ist es ok.

Und zu Hause nachher, bleibt die Küche kalt, wir gehen auswärts Essen.

Man liest sich