Schon fast Loriot

Standard

Heute hatten wir einen Online Call wegen einer Anpassung für ein Online Device für welche wir Services liefern.

Der Idiot war auch im Call, hatte die Infos in der Einladung und nach ca 2 Minuten Call ging es mit seinen Chats los…

über was sprechen wir hier? Und warum?

Ich zurück, ich versuche zuzuhören!! 

Antwort vom Oberarschloch: Mich interessiert der Inhalt nicht. Und noch: Was ist deine Rolle hier??? 

Ich gab keine Antwort mehr,  dann kam ein Email von ihm, wieder mit Anwürfen warum wir diesen Call hätten????

Spinne ich oder er?

Er beschwerte sich dann noch, dass ich ihm nach dem Call etwas lauter als normal sagte, ich sei immer noch Projektleiterin und ich möchte Anforderungen, welche ich im Scope hätte schon verstehen!

Seiner Meinung nach, wurde ich Grundlos laut? Also einem von uns beiden hat es etwas verschoben.

Wertschätzung

Standard

Dem Schokochef, sagte ich noch nicht, dass ich per Ende Jahr weg bin. Aber, ich sagte ihm gestern Morgen, der Idiot sei für mich nicht zum aushalten und ich sei auf der Suche nach etwas anderem, ausserhalb der Bank.

Das führte heute dazu, dass er viel früher als sonst im Büro aufschlug, bevor der Idiot aufkreuzte und mich kurz entschlossen, in ein Sitzungszimmer bat.

Dort sagte er, er verstehe mich, aber er und die Bank wollten so eine gute Mitarbeiterin nicht verlieren. Ich würde sehr schnell lernen, genau arbeiten und würde sehr konzentriert sehr effizient arbeiten…nur der Idiot und die Linie über ihm, sehen das im Moment nicht. Besser gesagt schiessen sie auch auf den „Schokochef“, welcher aber, dank seiner Funktion in eine andere Linie gehört.

Und, sein Chef will mich auch zu sich ziehen! Ich würde im gleichen Haus, in einer anderen Einheit, mal etwas andere Arbeit machen, aber immer noch sehr interessante und wäre dem Chef vom Schokochef ebenfalls direkt unterstellt. Und da kann dann der Idiot das Team welches ich leitete zu Grunde richten, das Business wird dann eingreifen , ihn und die darüber rauswerfen und dann könne ich wieder kommen, wenn ich das wolle.

So ginge ich nicht verloren. Das ist ja mal ein Super Kompliment und ich werde mich am Montag dann mal mit dem möglichen neuen Vorgesetzten unterhalten.

Ich sage euch, auf das Dumme Gesicht des Idioten, wenn ich ihm sage, dass ich dann in 3 Monaten Intern anderswo bin, würde ich mich extrem freuen. Da tanze ich schon fast herum.

Ich verspreche mir mal eine letzte Chance mit der Bank und der Vorgesetzte da, sei wirklich super. Das wäre ja dann mal etwas Tolles!!!

Ich war übrigens heute so fröhlich, gut gelaunt und und und im Büro, dass sich der Idiot wunderte…aber es war, weil ich weiss, nur noch 3-4 Monate mit ihm arbeiten zu müssen!!

😎😎😎😎

Standard

Der Idiot kriegt Morgen seine letzte Chance.

Ich denke nicht, dass er sie packt. Falls nicht, spreche ich zum Sonnenkönig (Business) Klartext und hoffe, dass sie ihn per Schnellschuss entfernen. Das wurde angetönt.

Und ich werde, falls bis Ende September nicht sehr viel ändert, kündigen auf Ende Jahr. Wegen der Pensionskasse besser und 3 Monate Kündigungsfrist habe ich eh.

Und intern Wechseln, nee, das tue ich mir nicht an. Ich werde wieder Freelancer und mache um die Bank jetzt, in Zukunft einen Riesen Bogen. Das wird die absolut  verbotene Zone😎😎😎😎😎😎😎😎

1. Idioten Casuality ;-)

Standard

Heute Morgen sagte ich dem „Schokochef“, was der Idiot am Meeting letzte Woche äusserte und so ein Idiot sei unser neuer Line Manager…

Er sagte in seiner üblichen Art:“Ach Anne, Kopf lüften, dies ist lächerlich von ihm…“. Er nimmt so Dinge nicht ernst, zuckt nur mit der Schulter.

Ich zurück:“Es wird Folgen haben, warte, es gibt bald Kündigungen, auch ich bin am Suchen!“

Und, Trommelwirbel…eigentlich müsste ich geschockt sein, denn eine sehr super gute Mitarbeiterin, eine von 2 unter 30 jährigen, hat intern ein anderes Angebot angenommen und ist bald weg…Das schmerzt das IT Management, denn ü 50 wollen sie loswerden, u 30 haben sie fast keine, Lehrlinge gehen nach dem Lehrabschluss bald, Bewerbungen bekommen sie von u 30 fast keine und mehr als die Hälfte der Mitarbeiter sind ü 50, aka Masse, welche sie loswerden wollen…

Die Mitarbeiterin sagte mir, es sei wegen dem Idioten, denn sie musste seit 2 Monaten, voll mit ihm arbeiten und sie hat keinen Bock mehr darauf. Sie sagte, vor der Zeit mit dem Idioten, hätte sie das Angebot NIE angenommen. Denn wir seien so ein tolles Team gewesen.

Das wird jetzt riesige Probleme und Priorisierungen geben, ABER, mein Business Vertreter, aka Sonnen König, sagte mir vor dieser Hiobs Botschaft, mein Projekt sei wichtiger als das des Idioten, wenn er meines verunmögliche, werde er gekündigt. Und falls er meines übernimmt, reisst ihm der Sonnen König auch den Kopf ab. Doppelt win, win..

Aber unser IT Management, versucht dies eventuell anders darzustellen, aber mein Sonnenkönig steht zu mir. Es sind spannende Zeiten angesagt.

Und ich schreibe Morgen auch eine Bewerbung für die Businessseite der Bank 😉 Aber na ja, nach dem was ich hier erlebt habe, werde ich lieber ab Januar nächstes Jahr wieder als Freelancerin arbeite, einfach bei einer anderen Bank, die jetzt, habe ich echt gesehen, da habe ich schon zuviel Lebenszeit verbrannt.

 

 

Wunderbare Familie

Standard

Der Besuch von Spatz und Spätzin vom Genfersee, war genau das, was mir gut tat. Zwei zusätzliche, fröhliche, liebe Menschen im Haus, kann man immer brauchen 🙂

Sie gingen ab und an eigene Wege, wie Männe und ich auch, aber heute Nachmittag waren sie pünktlich zum Kaffee und Kuchen mit meinem Papi und der Lieblingstante wieder da.

Und na ja, es gab dann wieder mal ein babylonisches Sprachengewirr, zwischen Englisch, Französisch und Deutsch.

Der Papi hat jetzt die 6 Chemotherapien hinter sich und auch schon eine Immuntherapie. Die letzte Immuntherapie folgt in 10 Tagen. Krass ist, das seine Haare jetzt bereits wieder nachwachsen. Nicht mehr grau/weiss wie vorher, sonder richtig weiss, weisser ginge gar nicht. Aber sie wachsen!

Es geht ihm, jetzt wo es nicht mehr so heiss ist, auch wieder recht gut.

Danach habe ich mit der Spätzin, das Gras, den kleinen nervigen Klee und die Hirse welche auf unserem Sitzplatz spriessten ausgezerrt und dann noch mit kochend Wasser nachgeglüht…so ist 3-4 Wochen Ruhe, bevor es wieder wächst. Es sieht jetzt sehr proper aus. So zu zweit und fröhlich plaudernd, ging es wie der Blitz…Und sie ist wie ich, sie macht so Dinge gern 😉

Danach haben wir gegrillt, und jetzt können wir alle nur noch rumrollen….auch so etwas darf mal sein…

Wohlige Grüsse

Anne

Sehr vertraut und Röstigraben

Standard

Der Spatz und die Spätzin kamen heute am frühen Nachmittag an.

An „normalen“ Samstagen kochen wir mittags nichts, heute schon 😉

Nach dem gemütlichen Mittagessen zogen die zwei Spatzen los in die Kletterhalle in der nahen Stadt…nach den Stunden im Auto, vom Genfersee zu uns, wollten sie sich gerne etwas körperlich austoben. Etwas irritiert kamen sie dann zurück, man hätte ihnen beim Eingang ein Dutzend Regeln laut vorgelesen unter anderem müssen man IMMER Magnesium benützen und man dürfe die Schuhe nie ausziehen und die Trinkflaschen dürfen nur in einem ganz bestimmten Bereich abgestellt werden. Ganz anders gehe es da in der heimischen Kletterhalle in Lausanne zu und her. Hier werden keine Regeln vorgelesen und wenn man müde sei, setze man sich, barfuss oder wie auch immer in die Bar in der Halle und schaut den anderen Klettern zu. Da spürte auch die Spätzin, welche Slowakin ist, den Röstigraben deutlich.

Während ich die Pizza zum Abendessen belegte, stand die Spätzin an den Küchentürrahmen gelehnt bei mir und plauderte fröhlich. Der Spatz sägte in der Zeit mit Papas Unterstützung irgend ein vorstehendes Teil an den Steigeisen der Spätzin ab…Papas Werkbank im Keller wird noch gerne benützt 😉

Die Spätzin ist erst zum zweiten Mal bei uns, aber sie ist mir schon sehr vertraut. Das ist auch kein Wunder, denn sie ist ein ganz herzliches, offenes Mädchen. Da hat der Spatz eine super Partnerin gefunden.

Jetzt sind die jungen Leute an den Musik Festwochen und wir Alten schauen gemütlich Leichtathletik WM. Ah ja und meine Polar Uhr zeigt für heute 16’360 Schritte.

Senile Bettflucht?

Standard

Heute war der Wecker auf später gestellt, weil ich nochmals Homeoffice geplant hatte. Dies weil ich im Moment Arbeit habe, welche danach verlangt und auch wegen Stress Reduktion. 

Aber nix da mit ausschlafen, ab 4 Uhr war ich wach und um 5 bin ich aufgestanden. 

Der Grund ist nicht die Arbeit…. der Spatz und die Spätzin kommen übers Wochenende. 

Freude herrscht, da zappelt das Muttertier in mir schon mächtig 😄