Spritze und so

Standard

Die liebe Nachbarin, setzte heute dem Papi die Spritze, erklärte mir aber alles genau. So zum Beispiel rausklopfen von Luft, kurz zurückziehen, zum Check ob in Ader, dann kommt Blut, falls ja, nochmals raus und neu stechen.
Denn, das nächste Mal und ich denke das wird kommen, mache ich es, aber die Nachbarin wird mir zur Seite stehen und mich unterstützen. Wenn das dann gut geht, werde ich es alleine versuchen. Denn ich kann die liebe Frau ja nicht 10 mal zu uns beordern.

Ansonsten, na ja, nur etwas nervig heute, aber halt doch kein erholsames Wochenende.

Die nächsten 3 Tage arbeite ich von zu Hause aus, um im Notfall verfügbar zu sein. Bei zum Beispiel Fieber über 38 Grad, muss der Papi sofort ins Krankenhaus, muss auf eine spezielle Nummer anrufen und sagen, was er hat.
Das ist so wichtig, weil er fast keine weissen Blutkörperchen mehr hat und ein Infekt sehr schnell verheerend sein könnte. Der Zettel mit den Angaben, hängt in der Küche, liegt bei meinem Arbeitslaptop und beim Papi im Zimmer. Falls es passiert wenn ich wieder in Zürich arbeite, muss er per Taxi ins Krankenhaus (die Nummer schreibe ich ihm noch auf) und ich melde ihn dann telefonisch dort an.

Und falls bis am Wochenende alles weiter so gut läuft, werden wir den Papi mit sanfter Gewalt Drängen in seine eigene Wohung zurück zu gehen. Sein Medikamenten Dosett werde ich ihm bereit stellen für die Zeit und den Kühlschrank füllen. Ein paar Tage Distanz bis zur nächsten Chemo, wird uns gut tun..

Duracell Hase auf Speed?

Standard

Mein Papi lebt ja im Moment bei uns. Und Dank Cortison, merkt man ihm fast keine Müdigkeit an, nein, er ist zeitweise wie ein Duracell Hase auf Speed.

Heute Morgen, als ich nach dem Wochenendeinkauf schwer beladen ins Haus kam, schrie Papi nach einem Zahnstocher. Immerhin bestand ich darauf, mir die Jacke und die Schuhe auszuziehen. Sein Drama war sein Hörgerät, welches er als irgendwie verstopft wähnte. Als die Nähnadel nicht half, schrie er nach der Fahrradpumpe, weil im Akustikgeschäft, hätten sie ihm das mit Luft ausgeblasen. Die Fahrrad Pumpe reichte nicht, er wollte eine mit kleineren Spitzen, aber Männe war daran am Auto die Birne des vorderen Scheinwerfers zu ersetzen, da wollte ich ihn nicht mit dem Hörgeräte Ausblas Problem belästigen. Auf jeden Fall verzog ich mich nach dem Einräumen der Einkäufe in den Keller zum Bügeln und regte mich ab und als ich wieder hoch kam, sagte der Herr Papi, die Batterie am Hörgerät sei leer gewesen. Na toll, aber mich rumjagen….

Das stresste mich recht, aber der Rest des Tages lief ok. Und na ja, beim Durchlesen seiner Unterlagen sah ich, dass er nicht, wie von ihm mitgeteilt, in Stadium I ist, sondern in Stadium IIIa. Nicht gut, nicht gut. Die Grosse Frage ist, ob er es mir nicht sagen wollte, ob er es überhört hat, oder ob es ihm nicht gesagt wurde? Aber würden sie es ihm dann auf den Bericht schreiben????

Ach und er bekam eine Medikamenten Spritze mit nach Hause, im Kühlschrank zu lagern, Wert 2000 Schweizer Franken, welche er sich Morgen Sonntag selber setzen sollte. Ein Arzt sagte ihm lapidar: „Ins Bauchfett stechen und darauf achten dass alles reingeht, das Ding ist sehr teuer:“
Das ich doch wirklich eine Zumutung!
Zum Glück ist unsere Nachbarin gelernte Arzthelferin, sie wird morgen vorbei kommen und ihm die Spritze setzen.

Alles weder einfach noch lustig im Moment. Lichtblicke sind der Beluga, welcher sich freiwillig Grossväterliche Monologe anhört, der Spatz der gestern anrief und mit dem Grosspapi sprach und die Giraffe welche uns und ihn, heute Nachmittag besuchte.

Und ansonsten, aufstehen, Krone richten weiter gehen. Irgendwie werden wir uns schon aneinander gewöhnen und wenn das Cortison am Montag ausläuft, wird der Speedhase wohl ohnehin ruhiger.

Nur kurz

Standard

Heute D-Day der Papi hängt an der Infusion und verschlummerte den Tag. Keine Übelkeit oder sonst etwas. Das sei ein gutes Zeichen, meinte die Ärztin, dann würde er nicht so leiden unter der Chemo.

Und ich dachte den Tag über, Arbeitsstress sei Dank, nicht oft an ihn an der Chemo.

Und noch etwas klare Ansagen im Krankenhaus. Mein Vater wurde gefragt ob er sich bei Herz Stillstand reanimieren lassen wolle? Klar doch, hat er gerufen! Nix von Lebensmüde im Moment. 

Und wenn ich ihm Morgen sage, dass der Spatz und die Giraffe abends angerufen haben um zu Fragen wie es ihm geht, da wird er sich freuen😉

Morgen ist D- Day

Standard

So, Koffer für nach Chemo bei Papi geholt und ihn ganz fest gedrückt. 

Morgen rückt er zur Chemo ein. Am Freitag irgendwann vor dem Mittag werde ich ihn abholen und dann geht es step bei step. 

Ich werden morgen gleich noch den Dienstag als Home Office eingeben, weil er da zur Nachkontrolle ins Krankenhaus muss. Und am Mittwoch habe ich selber Gyni Termin und arbeite darum auch von zu Hause. Egal, das ist halt so. 

Etwas Sorgen macht mir der Release und mein Team. Aber ändern kann ich es ohnehin nicht.

Oh das hilft

Standard

Heute machte ich morgens 10 Minuten Pause an der Sonne. Über Mittag eine Stunde mit dem lieben Team an der Sonne. Und siehe da! Ich bin lange nicht so k.o. wie gestern. 

Ok, gestern hatte ich viele Meetings, die machen groggy und die fehlenden Pausen dazwischen drückten auf die Blase. Heute hatte ich auch einige Meetings aber immer Pausen dazwischen. 

Morgen ist es ok, aber am Donnerstag bin ich wieder völlig zugebucht. Hier rächt sich schon der Freitag,  an dem ich ja dem Papi schauen werde. Da muss ALLES noch am Donnerstag reingedrückt werden, running gag.

Morgen Abend gehts zur Logistik Klärung zum Papi. Ich hole schon mal das Gepäck für die Zeit bei uns, damit er nur mit kleinem Gepäck zur Chemo muss. Morgen Nachmittag hat er noch einen Herz Ultraschall, alles gut überwacht um die Chemo so aggressiv wie möglich zu dosieren. 

Und ab Freitag sehen wir dann, wie es ihm damit/ danach geht. Im Besten Fall, kann ich Papi in den Garten auf einen Liegestuhl locken, im wohl Wahrscheinlichsten Fall liegt er mit Katzenjammer im Bett mit Blick auf den sonnigen Garten, mit Anne welche alle 10 Minuten ins Zimmer schaut 😉 

Irgendwie krank

Standard

Ich habe heute beim HR nachgefragt, ob mir Freitage für die Betreuung meines Vaters zustehen. Ok, war schon gaga von mir zu fragen. Gibt es natürlich nicht, dazu muss ich Ferien Tage beziehen, oder Überstunden kompensieren. Genug davon habe ich ja zum Glück.

Nur wenn es ein ungeplanter Betreuungsfall wäre, stünden mir 3 bezahlte Tage zu. Grummel der Krebs und die Chemo sind ja schon langfristig geplant…..keine Ahnung warum mich das wundert und nervt, Schweizer Arbeitsrecht halt 😢

Skype

Standard

Wir hatten ein wunderschönes Wochenende, aber etwas trauriges war leider auch dabei. 

Wir mussten dem Spatz endlich sagen, dass sein Grossvater Krebs hat. Der Spatz ist das sensibelste unserer Kinder und hat auch eine gute Beziehung zum Grosspapi. Da fiel es mir noch schwerer. Weil der Spatz in Lausanne lebt, sagten wir es ihm heute per Skype. Und danach plauderten wir eine ganze Stunde mit ihm, um ihn wieder aufzumuntern. Ich hätte es ihm lieber persönlich gesagt, aber ich wollte nicht warten bis wir uns wieder einmal sehen. Deshalb musste es per Skype gehen. Geografische Distanzen sind in so Situationen echt Scheisse 😓