Der Trick half

Standard

Meine Massnahme, Homeoffice, Wecker viiiieel später als normal einstellen, half.

So war der Druck weg, ich schlief sehr schnell ein und diese Nacht herrliche 8 Stunden! Doofes Hirn*, einfach überlistet.

Daher war heute kein Kaffeezombie Tag. Und nächste Nacht, wird es hoffentlich ähnlich.

Schliesslich weiss ich, dass ich morgen recht früh am Nachmittag von Zürich aus, mit dem Zug in Richtung Berge fahre.

Männe, wird mich dann am Tor zu den Bergen abholen. Wie herrlich, jetzt nicht mehr so unter Stress zu stehen und am Freitag früh ins Wochenende zu können. Das sehe ich jetzt endlich. Aber ich hoffe trotzdem, dass das Budget, für das neue Projekt endlich freigegeben wird, damit wir loslegen können.

Und dann, werden wir 2 herrliche, sonnige Tage, in den Bergen verbringen.

So frieren, wie Ende Januar, werden wir mit Sicherheit nicht mehr 🙂

 

*Ah ja, Anne

Mieser Schlaf 😢

Standard

Zuerst sägte Männe eine Nacht lang und ich konnte nicht schlafen. Die nächsten beiden zog ich daher ins Gästezimmer. Da schlief ich auch nur etwa 4 Stunden weil alleine, zu warm, mimimi.

Daher gestern zurück zur Schnarchnase , leider nur etwa 5 Stunden Schlaf. Aber es war schön in Männes Nähe. Nach etwa 33 Jahr zusammenleben, geht alleine Schlafen auch nicht automatisch.

Daher war ich heute ein Kaffee Zombie, konnte aber das wichtigste Meeting gut wach leiten, habe niemanden erwürgt oder angemotzt, war aber etwas unproduktiv ansonsten. Das passt, ich bin eh sonst seeehr produktiv. Selbstbew… ab, Anne!

ABER, der Schlaf muss länger werden, deshalb ist Morgen der Wecker 2 Stunden später gestellt und ich mache Homeoffice.

So stresst mein Hirn* beim Einschlafen nicht, dass es eilt, weil der Wecker wieder früh gestellt ist. Evtl schlafe ich schnell ein und komme auf 8.5 Stunden Schlaf, oder ich schlafe schlecht ein und habe doch noch 6 Stunden. Oder ich werde früh wach.

Und an zuwenig Schlaf ist noch niemand gestorben, doofes Hirn, reg dich ab.

* also ich 😉

Na ja

Standard

Heute war wieder mal ein wichtiges Meeting, bei uns im Haus, mit Lieferanten von Aussen und dem einen Business Vertreter, welcher weder krank ist, noch in den Ferien weilt.

Alles Männer in diesem Meeting, einige habe ich erst etwa 4 mal gesehen, und gefühlt 1000 Emails ausgetauscht, ach ja, auch jeden Fall, hat es da Leute darunter, die sind total auf meiner Wellen Länge, voll sympathisch und schon sehr vertraut. Und ich fand für mich, ich sei jetzt also doch auch schon sehr stark im Thema angekommen, verwurzelt und kenne mich gut aus…Selbst Beräucherung off…Der Fast Gau von letzter Woche war auch ein Thema, immer mal liess jemand fallen, wir könnten ja jetzt die Software immer viel schneller ausbreiten 😉

Nach dem fast zweistündigen Meeting, hätte ich Rücken Aua erwartet, aber das blieb aus. Half da das Yoga von gestern Abend, welches ich zu Hause machte? Da hat es wenigstens so geholfen, denn geschlafen habe ich trotzdem Scheisse..

Dafür war ich vollkommen k.o. zerschossen, eigentlich normal, wenn man 2 Stunden lang die Diskussion moderiert, gleichzeitig das Protokoll erfasst, darauf achtet, dass alle eingereichten Protokoll Punkte besprochen werden. Wenigstens auf Deutsch ;-), da hatte ich schon mehr Babylon.

Auf jeden Fall hätte ich danach gerne etwas den Kopf auf den Tisch gelegt, aber das liess ich nicht zu, darum holte ich mir etwas Süsses, einen Tee und wäre dann, voll motiviert daran gegangen, die Minutes schon mal etwas zu überarbeiten.

Aber der Kollege, welcher uns im alten Jahr Sorgen machte, ist gerade völlig von der Rolle, ich kam mir vor, wie auf der Psychiatrie.

Nun gut, daher habe ich auch zusammengepackt und bin nach Hause. Ich kann nicht arbeiten, wenn mich jemand alle 2 Minuten irgendwelchen Mist fragt. Und bevor ich ausfällig wurde. Da kippen die Sorgen gerade in Ärger.

Ungewohntes Zürich heute früh

Standard

In Zürich hat der Sturm von letzter Nacht, nach meiner Kenntnis, keine grossen Schäden angerichtet.

Aber, weil heute früh im Quartier wo ich durchlaufe, Kartonsammlung war und die Einwohner ihren gebündelten Karton gestern Abend rausstellten, bot sich mir heute früh, ein doch eher aussergewöhnliches Bild.

Viele Kartons lagen zerstreut über den Geweg und die Strasse, jene auf der Strasse waren völlig flach gedrückt, jene auf den Gehwegen, eher weniger. So viel Unordentlichkeit, an einem Montag Morgen ist in Zürich nicht üblich. Bis am Abend, war, fast alles, wieder ordentlich.

Ansonsten gearbeitet, gearbeitet, mit allem in der „normalen“ Arbeitszeit fertig geworden und darum zeitig zu Hause gewesen. Im Moment bin ich regelmässign weniger als 12 Stunden am Tag ausser Haus, ein absolutes Novum 😉

 

 

 

Mehr Eiweiss und positive Neben Effekte

Standard

Ich bin seit etwa 4 Wochen, vor allem wochentags, recht diszipliniert daran, wieder in meine Kleider hineinzuschrumpfen.

Dazu Esse ich mehr Eiweiss als in den Monaten zuvor, vor allem etwa täglich 100 Gramm Hüttenkäse.

Das hat den Nebeneffekt, dass ich im Büro von den Jungs aufgezogen werde, weil sie sagen, meine Hüttenkäse würden im Teamkühlschrank zuviel Platz wegnehmen. Dabei hat es meist nur einen Hüttenkäse von mir drin, die anderen sind vom Kollegen welcher mir gegenüber sitzt*, ihn hat meine Diät irgendwie angesteckt. Und der restliche Inhalt des Kühlschrankes (unangebrauchte, abgelaufene Mayonnaise, Wodka und einiges an Bier) ist wirklich nicht von mi, das gehört den Jungs.

Der andere, schon öfter beobachtete Nebeneffekt, sind meine Fingernägel. Kein Absplittern mehr, kein Notfall kürzen unter der Woche, weil ein Nagel einriss. Heute musste ich ziemliche Krallen abfeilen.

Und natürlich passen die Hosen schon viiiiiieeel besser;-)

Sonst war heute ein normaler Sonntag, Mukibude, Online Wocheneinkauf, etwas Bügeln, Waschen, in die Papi Wohnung fahren, Briefkasten leeren, Lüften, WC Spülung 3 mal bedienen, alle Abflüsse mit Wasser füllen, etwas mit Männe zanken, lesen, bald Essen, dem Wind zuhören.

*Das ist der, der etwa 2 Wochen lang auf der Palme sass und mit Nüssen warf, jetzt ist er wieder am Boden und super angenehm, offen und lustig 🙂

 

Aufrechte Stimmbürger

Standard

An der Abstimmungsurne sieht man uns nie, aber Brieflich Abstimmen, das tun wir als Familie zuverlässig.

Männe und ich waren da ein Vorbild, die Ableger übernahmen das, auch Dank Ihrer Staatskunde Stunden im Gymnasium, ohne zu zögern.

Heute, da etwas knapp dran, wackelte ich, mit dem Abstimmungs Couvert, quer durchs Dorf zum Gemeindehaus und warf es dort direkt in den Briefkasten. Was bis Morgen früh dort drin landet, wird von den Stimmzählern im Gemeindehaus ausgezählt.

Der Beluga hat den gleichen Weg, eben auch zurückgelegt. Fehlt nur noch Männe, der war heute wieder Solar Anlagen bauen*, aber nach der Pizza heute Abend, wird auch er das noch erledigen. Und der Spatz und die Giraffe haben das, mit Sicherheit, auch gemacht. Wenn man schon ein Recht ausüben darf, sollte man es machen und es nicht den anderen überlassen, über unserer Zukunft zu bestimmen.

Ansonsten habe ich morgens lange prokastriniert, dann Zahlungen und Ablage gemacht, bin dann in die Stadt den EpiTrain für den Ellbogen holen und gleich angezogen erhalten, dann wieder nach Hause und die Minuten gezählt, bis ich den wieder ausziehen konnte. Zu Beginn soll ich ihn nur eine Stunde tragen und nachts gar nie. Wie ich da im Büro ohne Hilfe rein komme ist fraglich, aber evtl. ist es wie bei den neuen Skischuhen, bei denen ging es anfangs auch nicht alleine.

Ausserdem: Weil es im Kleider Kasten sehr eng wurde, habe ich da mal für Ordnung gesorgt. Zuerst musste ich Männes Hemden auf seine Hälfte zurückdrängen und danach suchte ich nach Blusen, welche ich entsorgen sollte und bin fast gescheitert.

Ich habe so Glücksblusen, mit guten Erinnerungen dran, welche ich wirklich nicht mehr anziehen kann, aber wegwerfen?

Heute hatte ich den Mut dazu. Aber es hatte da Blusen drunter, die machen mich glücklich, also ginge da die Theorie der Aufräum Frauen, bei mir nicht gut. Von den aussortierten Teilen, waren 6 stark abgenutzt (hellere Kragen etc) und 3 klare Fehlkäufe. **

Jetzt ist wieder Platz, aber es ist genug da, ich muss nicht losrennen und neues kaufen 🙂

*Mit seinen Genossenschaftskollegen

** Von vor vielen Jahren, mittlerweile passiert das nicht mehr, ich weiss jetzt klar, was mir gefällt und was passt 😉

 

Endlich

Standard

Seit Oktober schmerzte mein rechter Ellenbogen, mal auf und abflammend, seit Frankreich öfter stark aber irgendwie, war es in meiner Prioritätenliste trotzdem  zu tief, um damit zum Arzt zu gehen.

Die Apothekerin in Südfrankreich, hatte mich auch etwas zu beruhigt. Das werde von selber gut, dauere aber lange.

Nun gut, nachdem ich Neuerdings nachts, um 01.00 Uhr, mit starken Schmerzen aufwache und dann schlecht wieder einschlafe, stieg die Priorität an, Schlafraub geht gar nicht, Schmerzen tagsüber schon ;-(

Und nach einer speziell besch…Nacht, rief ich heute aus dem Homeoffice meinen Hausarzt an. Und auch heute, war mein Glückstag, ich erhielt umgehend einen Termin für heute Abend.

Nun gut, das letzte Mal war ich wegen dem Burnout dort, vor 18 Monaten, seither sahen die mich nicht.

Aber es ist eher der Sportferien Start, welcher die Leute aus dem Wartezimmer gefegt hat, da hat niemand Zeit zum Krank feiern 😉

Ich ging mit zwei Rezepten raus, Medikamente* habe ich noch, sonst wäre das ein drittes  gewesen. Krankengymnastik und morgen so eine Binde für den Arm holen, in der Stadt, es ist eine chronische Epikondylitis.

Wegen Krankengymnastik, schaue ichzuerst mal übers Ärztenetzwerk vom Giraffenschatzi, ob die eine gute Physio Praxis in Zürich empfehlen können, ansonsten frage ich im Büro rum. Es gibt da ein paar in der Nähe.

Eine Übung hat der Arzt mir noch gezeigt, während wir über Trump, Obama und Clinton plauderten, die mache ich jetzt brav.

*Da habe ich eh eine Grosspackung zu Hause, für den Rücken,