WMDEDGT 10_17

Standard

Frau Brüllen ruft zum Tagebuch schreiben auf. Und da mein Tag heute sehr gut startete, beteilige ich mich gerne.

04:50 schlug ich die Augen auf, fühlte mich fitt und schaute auf die Uhr. Danach schlenderte ich in die Küche, Kaffe machen, Katzen Napf waschen und füllen und dann gings mit dem Kaffee nochmals ins Bett zum lesen, bis ich um 05:30 unter die Dusche sprang.

So erholt war ich übrigens, weil ich gestern Abend, direkt vor dem ins Bett gehen, online nach einer Yogasession googelte und die dann auch machte. Ich kam zwar dadurch etwas später ins Bett, aber so gut geschlafen und so gut gefühlt beim Aufwachen, habe ich mich schon lange nicht mehr…das wird wiederholt!!

07:30, sass ich erst 30 Minuten am Bürotisch, als auch der Idiot schon auftauchte und sich leider direkt gegenüber von mir hinsetzte.  Der hat Stress, überall  wo er vorher war, kam er erst immer frühestens um 8:30 ins Büro.

Dann Arbeit, Meetings, Arbeit bis 12:00

12:00 gings los zum Yoga, wo ich mich wunderbar entspannte.

13:35 Nach dem Yoga war im Büro die Hölle los. Die meisten Kollegen wurden auf ein neues System umgestellt, wir wussten vorher nicht, dass es heute losgeht, Bildschirme wurden ausgetauscht und und und….es herrschte helle Aufregung.

Den Lacher des Tages gab es auch, als jemand empört fragte, wer den für unseren Bereich die Umstellung veranlasst hätte: Antwort des Technikers:“Die Bank“. Wir kringelten uns vor Lachen fast am Boden.

14:30 kehrte wieder etwas Ruhe ein.

14:35 empörter Telefonanruf, fast Hyper ventilierend von einer Business Kollegin, in einem Projekt von mir, wurde im Pilot ein Fehler gefunden. Super, dass die bei uns Hyperventilieren, wir bekamen kein Geld zum Testen, das wollte das Beauftragende Programm machen. Wir dürfen jetzt aber die Folgen tragen.

Bis 16:00 war Unruhe weil wir den Defekt jagten, BA, Tester, Entwickler und Anne liefen von Bildschirm zu Bildschirm.

Irgendwann während dem Defekt Jagen oder gleich danach, stieg ich noch ein paar Treppen hoch aufs Dach und ging dort an der Sonne etwas herum. Der Blick auf die Berge, welchen man von Zürich aus hat, tut mir immer gut. Als ich mich zum gehen umdrehte, sah ich in einem Haus, neben unserem Büro Gebäude, einen jungen Mann mit nacktem Oberkörper am offenen Fenster stehen. Ob er ganz nackt war, entzog sich meinem Blick, aber ansonsten, war der Herr ganz nett anzuschauen 😉

Danach gings wieder runter und durchs Grossraumbüro an Dutzenden zum Glück bekleideten Männern vorbei.

16:45 als ich gerade wieder schön im letzten Flow des Arbeitstages war, nervte der Idiot mit lauten Fragen über meinen Kopf zur Kollegin neben mir. Ich sagte ihm klar und deutlich, er störe mich uns solle sich, wenn schon, direkt neben die Kollegin stellen, wenn er was von ihr wolle. Das empörte ihn natürlich wieder mal.

Um 18:30 war ich zu Hause und zu faul für alles. Weil Männe erst später kommt, liess ich das Kochen ausfallen, der Beluga kocht jetzt selber etwas.

Jetzt gehe ich, falls ich die Energie aufbringe noch etwas bügeln, danach gibts lesen und eventuell vor dem Schlafen noch mal etwas Yoga. Schadet ja nicht 🙂

Endspurt

Standard

Noch etwas mehr als einen Monat bis ich intern wechsle und bis ich gleichzeitig in die Ferien abdüse. Aber zuvor, ja, da gibt es noch einen Riesen Berg Arbeit.

Der jetzige Chef hoch 2 hat mir noch eine neue Aufgabe in einer meiner Rollen aufgehalst, so einen Tag Arbeit, der verbleibenden etwa 21 Arbeitstage wird das noch auffressen. Aber Hey, ich sagte ihm: „Ich mache es, weil ja sonst keiner da ist, der das kann, ABER, nur bis Ende Oktober. Danach, mache ich zuerst mal zu 100% meine neue Rolle und wenn ich dann sehe, dass ich noch Kapazität habe, werde ich nach Rücksprache mit dem neuen Vorgesetzten, noch Aufgaben in dieser Rolle übernehmen.“

Der Pralinenchef, fand diese Antwort sehr professionell 😉

Ich kann es kaum glauben. Im letzen Jahr, hatte ich kein einziges 1:1 mit meinem Vorgesetzten, es gab nur Arbeitstreffen, aus welchen ich mit neuer Arbeit rauslief. Jetzt, bevor ich überhaupt beim neuen Chef angefangen habe, hatte ich schon 3 solche 1:1 mit ihm. Alle 2 Wochen. Und er fragt nach und gibt gute Tipps. Und die neuen Kollegen sind toll, da ist der Funken auch schon rübergesprungen. Also schaue ich recht zuversichtlich in die Zukunft.

Und so Tage wie Morgen, wo ich von 08:00 – 12:00 Meetings habe, sind auch bald vorbei. Fitt muss ich dazu sein. Ich habe nämlich nahtlos anschliessende Meetings in verschiedenen Ecken des langen Gebäudes..Und um 12:00 muss ich dann schnurstracks ins Yoga, dass lasse ich mir NICHT überbuchen. Der Nachmittag ist erst durch ein Meeting verkürzt, aber das wird sich möglicherweise noch ändern…

17’593 Schritte

Standard

Viele Schritte heute, Yoga über Mittag und ein schöner Spaziergang am Abend.

Und langsam zähle ich echt die Tage bis zu den Ferien…aber das dauert noch bis zum 1. November ;-(

Stress habe ich weniger, aber der Idiot ist so eingebildet, hat keinen Plan von nichts und meint er mache alles besser als ich bisher. Das nervt.

Aber super ist, dass ich das weitere Theater mit ihm nach dem November aus der Ferne doch noch mitbekomme. Der wird noch so auf die Schnauze fallen, das gönnen wir ihm alle!

Toller Sohn

Standard

Ich hatte heute meinen Homeoffice Tag, der super begann, mit Yoga und dann kurz von einem Trip mit dem Kater zum zweiten Impftermin, inklusive Fight ihn in den Katzenkorb zu bekommen. Aber ich kam ohne Kratzer davon, weil ich den Kater spielerisch in eine Wolldecke wickelte, dann mit ihm zum Korb rannte und ihn da reinsteckte. Also, beim 2ten Versuch klappte es, beim ersten Mal entwand er sich der Decke und sprintete davon und ich ihm nach…

Nachmittags ging ich dann wegen dem Tool der Hölle regelrecht durch die Decke… und musste mich auch kurz bei Beluga darüber auslassen.

Schnell abgeregt ging ich wieder in mein Büro und kurz darauf, kam der Beluga mit einer leckeren Cremeschnitte zu mir, als Zvieri Nervenfutter. Er war für mich zur Bäckerei gewackelt um mir etwas Gutes zu tun.

Erwachsene Kinder sind echt TOLL!!

Fazit bisher

Standard

Jetzt bin ich den 3.ten Tag zu Hause, krank geschrieben. Den ersten Tag war ich fast unter Schock. So von wegen, was mache ich jetzt? Alle weg, nur ich zu Hause????

Als erstes erstellte ich eine Liste, mit Dingen welche ich erledigen könnte (nichts grosses, einfach so kleine Dinge, wie Zahlungen erledigen, etwas Buchhaltung für Männe…) Männe fand, ich solle mir gar nichts vornehmen, aber das wäre nicht gut gegangen. Am Dienstag machte ich nichts, ausser etwas lesen und etwas Wäsche bügeln.

Gestern machte ich ein wenig Buchhaltung, liess mir noch Blut abzapfen und habe gelesen. Und mit dem Team online ein Schätzmeeting gehalten.

Ausserdem habe ich interessante Bücher bestellt, eines, vom Spatz empfohlen, Ted´s geschaut, bei Zalando 150 Sommerkleider durchgeklickt und 2 davon bestellt.

Heute machte ich morgens Yoga, da ja schliesslich Donnerstag ist und da gehe ich ja sonst ins Yoga. Ich habe alle Punkte auf der Liste erledigt, die Giraffe gefragt ob sie am Wochenende mal Zeit für uns hat und  jetzt, habe ich Rückenschmerzen. Komisch, keine Ahnung wovon, wohl am ehesten, weil ich mich anders Bewegen, oder weil ich wenig sitze??

 

 

 

 

 

Ach ja

Standard

Gleich nach dem Yoga so explodiert wie noch nie im Arbeitsleben.  Gegen den Kollegen der mein Team zerhaut.

Egal, eine LM die mir vis a vis sass, sagte mir per chat, dies sei nötig gewesen.

Danach zitierte ich meinen Linemanager mit mir in ein Sitzungszimmer und sagte ihm, er müsse jetzt ganz klar handeln und die Verantwortlichkeiten festlegen. Und falls nicht, auf die Zähne beissen bis der hm nicht mehr Schokochef des Bereichs aus 3 Wochen zurück kommt und ihm das Messer an den Hals setzen.

Und als ich spät aus dem Büro ging, kam der Chef des Nachbarkollegen zu mir, nahm mich in den Arm und sagte. Der Idiot sei auch schon an ihn geraten, das sei ein absoluter Idiot.

So zerhaut man ein Winningteam. Schlau gemacht,  in Zeiten von harten Zeiten bei den Banken. Schildbürger hoch 3 😢

Trigger war erfolgreich und Pausen helfen

Standard

Heute Morgen halfen die im Weg liegenden Turnklamotten super. Ich zog schon beim aufstehen die kurze Turnhose und das Shirt an. Danach gab es gemütlich Zeitung, Kaffee und Frühstück und dann habe ich brav, mit Musik 25 Minuten lang geturnt. Und zwar im Heimbüro, da Teppich und weil meine Hanteln und Bänder auch dort sind. Und der aufgeklappte wartende Arbeitsrechner liess mich kalt 😉

Das merke ich mir. Einen Trigger immer so setzen, dass es einfach geht!

Mit Haare schneiden gabs eine etwas verspätete aber 60 Minuten lange Mittagspause mit noch etwas Fussmarsch hin und zurück. Dann 2 Stunden Meetings bis mir meine Blase fast explodierte und danach nochmals Pause um mit dem gerade anwesenden Beluga neues Gas für den Grill und Blumenerde zu holen. Danach habe ich nochmals gearbeitet und Stress habe ich eh, aber trotz 9.5 Stunden Arbeit heute, fühle ich mich recht ok. Dass ich nicht in der heissen S Bahn hängen musste half natürlich auch.

Und Morgen habe ich Yoga 😃😄😄